Das Licht in Dir - Buchumschlag

Das Licht in Dir

Cassandra Rock

Kapitel 3

Elaina

Nächste Woche. Die Hochzeit, die mir aufgezwungen wurde, war nächste Woche, und nachdem ich mich seit meiner Ankunft in den Schlaf geweint hatte, fühlte ich mich kein bisschen besser.

Da ich erst seit drei Tagen hier war, waren die Pläne für die Hochzeit schon in vollem Gange - nicht, weil die Leute eifrig waren, sondern weil sie dieses Bündnis ein für alle Mal besiegeln wollten.

Ich hatte noch nichts ausgesucht. Jedes Mädchen träumt von seiner Hochzeit - das Kleid, der Ort, die Musik und vor allem... die Person, die man heiratet.

Nichts an dieser Hochzeit war meine Wahl gewesen, aber ich befolgte Befehle.

Vadim ließ die Dienstmädchen, die für ihn arbeiteten, mehrere Kleider in mein Zimmer bringen, und jedes Kleid, das ich anprobierte, gefiel mir nicht.

Sie waren nicht schrecklich, aber wenn ich mich in einem Hochzeitskleid sah, fühlte es sich realer an, und ich war noch nicht bereit, mich dem zu stellen.

"Ich brauche einen Moment", sagte ich zu den Frauen, und sie nickten mit dem Kopf und ließen mich mit den Kleidern allein.

Ich stand vor dem Spiegel und trug ein trägerloses Kleid, das am Oberkörper eng anlag, aber schön bis zum Boden fiel. Ich seufzte leise. Es war umwerfend. Aber ich sollte es nicht tragen.

Die Dinge sollten nicht so sein, wie sie sind. Ich sollte mich verlieben und den Mann meiner Träume heiraten. Ich würde die Hochzeit mit meiner Mutter planen, und alles sollte perfekt sein.

Ich schloss meine Augen fest und schüttelte den Kopf. Er könnte lügen. Woher soll ich wissen, dass es meiner Mama überhaupt gut geht? ~

Schnell stand ich vom Bett auf und eilte durch den Flur, weil ich genau wusste, wo Vadim sein würde.

Er schien sich aus geschäftlichen Gründen immer in sein Büro zurückzuziehen, und vielleicht war dies eine geschäftliche Angelegenheit für ihn.

Ich klopfte wütend an die Tür, Tränen liefen mir über das Gesicht. Ich hatte gar nicht bemerkt, wie emotional ich geworden war, bis ich schniefte.

"вступать", hörte ich Vadim sagen, aber ich hatte keine Ahnung, was das bedeutete. Vielleicht war er sauer, dass ich in sein Büro gekommen war.

Übersetzung: Komm rein. ~

Ich stand an der Tür, unsicher, was ich jetzt tun sollte, und ein paar Sekunden später öffnete sich die Tür schnell. Vadim stand vor mir und hatte seine Waffe direkt auf meine Stirn gerichtet.

Ich sprang zurück, fiel gegen die Wand und hielt mir das Gesicht zu. "Es tut mir leid! Es tut mir leid!"

"Иисус Христос, дорогая. Hast du nicht gehört, dass ich dir gesagt habe, du sollst reinkommen?" Er erhob seine Stimme gegen mich, bevor er seine Waffe senkte.

Übersetzung: Jesus Christus, meine Liebe. ~

"Ich kann kein Russisch", stotterte ich, bevor ich langsam meine Hände wegnahm und ihn ansah.

Er sah irritiert aus und verschränkte die Arme vor der Brust, während er eine Augenbraue hochzog. "Was willst du, Elaina?"

Abgesehen davon, dass ich nach Hause gehen will? ~

"Ich..." Ich hielt einen Moment inne, bevor ich auf den Boden sah. "Ich möchte, dass meine Mutter zur Hochzeit kommt."

Wenn ich schon in diesen Schlamassel hineingezogen wurde, dann konnte er mir wenigstens erlauben, jemanden dabei zu haben, den ich kannte.

Ich hatte das Gefühl, dass man mir eine Waffe in den Rücken hielt, und die Anwesenheit meiner Mutter würde mir ein gewisses Maß an Sicherheit geben.

Vadim stieß ein leises Kichern aus und schüttelte daraufhin den Kopf. "So funktioniert das nicht, meine Liebe. Deine Mutter hatte ihre achtzehn Jahre - das ist gesagt und getan.

"Ich habe nicht die Absicht, dass Fiona sich in meine Angelegenheiten einmischt."

"Nur die Hochzeit", flehte ich.

"Ich weiß nicht, warum du glaubst, dass du da ein Mitspracherecht hast. Wir haben nur wenig Zeit, und meine Angestellten warten. Geh und lass dir helfen", sagte er mir, bevor er die Bürotür vor mir schloss.

Natürlich hatte ich kein Mitspracherecht, denn an dem Tag, an dem ich achtzehn Jahre alt wurde, wurde ich zur Gefangenen. Dies war keine Hochzeit für mich, sondern eine Hochzeit für die Russen und Italiener, um Beziehungen zu knüpfen.

Ich kehrte in den Raum zurück, wo die Dienstmädchen mit weiteren Kleidern warteten, und es gelang mir, meine getrockneten Tränen abzuwischen.

"Frau Vasiliev, sie-"

Ich hinderte sie am Weitergehen und schüttelte den Kopf. "Mein Name ist Duval. Elaina Duval."

Sie schien verwirrt und unsicher zu sein, wie sie die Situation angehen sollte, aber sie nickte einfach mit dem Kopf. "Oh... Äh, also... Frau Elaina, es ist ein Paket für Sie angekommen."

Das Dienstmädchen wollte mich nicht einmal mit meinem echten Nachnamen ansprechen. Alle standen unter dem Bann von Vadim.

Alle außer mir, aber irgendwann musste ich ihm folgen, sonst würde ich in Gefahr geraten. Alle um ihn herum, wie auch diese Frauen, liefen mit großer Angst in den Augen umher.

"Ein Paket?", fragte ich.

Sie nickte mit dem Kopf. "Ja. Ich glaube, es ist von Herrn Acerbi."

Valentino Acerbi. Das Dienstmädchen reichte mir ein kleines Päckchen, und ich konnte mich nur wundern, was darin war.

Was immer es war, ich wollte es nicht haben. Sicherlich war es etwas, das mit Blutgeld gekauft wurde.

"Nun... danke", sagte ich, öffnete das Kästchen und betrachtete den eleganten Ring darin. Er schien viel teurer zu sein als alles, was ich mir jemals würde leisten können.

"Oh, was für ein schöner Verlobungsring", schwärmte das Dienstmädchen, als sie mir über die Schulter sah.

Mir hingegen wurde ganz mulmig zumute. Das wurde alles viel zu real. Bis vor drei Tagen hatte ich mich auf so vieles gefreut - die Universität, das Verlieben -, aber jetzt hatte ich keine Ahnung, was auf mich zukommen würde.

Ich hatte nichts mehr, auf das ich mich freuen konnte. Nichts anderes für den Rest meines Lebens mit dem Fremden, dem ich versprochen war.

***

Ich ging die Treppe des großen Hauses hinunter. Dafür, dass es so groß war, schien es ziemlich leer zu sein. Im Haus gab es nur Dienstmädchen und Vadim sowie einige seiner Männer.

In den wenigen Tagen, die ich hier war, hatte ich bereits bemerkt, dass jeder Mann eine Waffe trug, aber ich hatte nicht gesehen, dass sie sie benutzten, und das wollte ich auch nicht.

Ich hatte von solchen Dingen nur in Büchern oder Filmen gehört.

Mein Blick konzentrierte sich auf den Türknauf. Sie war nicht wie eine normale Wohnungstür, und ich konnte sie nicht verlassen. Um hinauszukommen, brauchte man einen Schlüssel, um sie von innen zu öffnen.

Ich hatte auch gelernt, dass alle Fenster fest verschlossen waren.

"Suchst du schon nach einem Ausweg?" Ich hörte ein leichtes Kichern hinter mir, aber es war eine unbekannte Stimme, keine russische.

Ich drehte mich um und sah Valentino, der mit den Händen in den Taschen seines Anzugs stand und mich mit demselben finsteren Blick anstarrte, den er drei Nächte zuvor gehabt hatte. Es war, gelinde gesagt, einschüchternd.

Ich hatte weder eine Ahnung, warum er hier war, noch von der Persönlichkeit des Mannes, den ich in ein paar Tagen heiraten sollte.

Seine Augen blickten auf meine linke Hand, während er eine dicke, dunkle Braue wölbte. "Hast du deinen Ring erhalten?"

"Ich... Nun, ja. Habe ich." Ich nickte langsam, hielt mich an meinen Fingern fest und schaute überall hin, nur nicht in seine Augen. "Er hat nicht ganz gepasst."

Das war eine Lüge. Ich steckte ihn nicht an, weil ich nicht bereit war, einen Ring für einen Fremden anzuziehen. Ich war nicht bereit, mich an einen Mann aus der Welt des Verbrechens zu binden.

Sobald ich den Ring an meinen Finger steckte, würde ich all das akzeptieren, und ich war weit davon entfernt, es zu akzeptieren.

"Du hast Größe sechs", sagte er, nicht als Frage. Er hat mich nicht gefragt; er hat es als bekannte Tatsache festgestellt. Er kannte die Größe meines Ringes, und er wusste, dass der Ring, den er mir geschenkt hatte, passen würde.

Er wusste, dass ich ihn belogen hatte.

Als er einen Schritt nach vorne machte, kam er mir näher. "Ich mag es nicht, wenn man lügt, Elaina. Und wenn du erst einmal meine Frau bist, werde ich es auch nicht mehr dulden.”

"Vielleicht solltest du dich daran gewöhnen, jetzt die Wahrheit zu sagen, damit du dich später nicht mit den Folgen herumschlagen musst, ja?"

Ich konnte nur mit dem Kopf nicken. Er war das pure Böse, er sprach mit mir, als wäre ich ein gehorsamer Hund und kein Mensch.

Was würden die Folgen sein, wenn ich nicht auf Valentino hörte? Ich war zwar neugierig, aber ich wollte es nicht herausfinden.

"Wie alt bist du?", fragte ich ihn plötzlich.

Er schien jung zu sein, aber nicht kindlich jung. Er war in jeder Hinsicht ein Mann.

"Vierundzwanzig", sagte er mir, aber er stellte mir keine Gegenfrage.

"Willst du mich nicht fragen, wie alt ich bin?", fragte ich.

"Du bist achtzehn", antwortete er. "Du bist erst vor ein paar Tagen achtzehn geworden. Ich brauche dich nichts zu fragen, weil ich alles über dich weiß, Elaina Vasiliev.”

"Deine Mutter ist Fiona Duval. Du bist in Ohio als Elaina Duval aufgewachsen. Deine beste Freundin ist Kira Gures, und du hast bei Duval's Cakes gearbeitet.”

"Dein Ringfinger hat die Größe sechs, deine Schuhe die Größe sieben und deine Blutgruppe ist A positiv."

Mir war übel. Er schien alles über mich zu wissen, selbst die sichersten und sinnlosesten Dinge, bis hin zu so wichtigen Dingen wie meiner Blutgruppe. Meine verfluchte Blutgruppe!

Woher weiß er diese Dinge überhaupt? ~

Ich hatte keinerlei Freiheit oder persönlichen Freiraum, und ein Teil dieses Ortes zu sein, mit Vadim Vasiliev verwandt zu sein, hatte jeden, den ich liebte, in Gefahr gebracht.

Valentino war jemand, der eine extrem dunkle Persönlichkeit zu haben schien, und zu wissen, dass er derjenige war, den ich gezwungen war zu heiraten, machte mir Angst.

Ich bezweifelte, dass das Leben mit ihm alles andere als ein Märchen sein würde.

Ich hörte einen Klingelton, und als Valentino auf sein Telefon schaute, runzelte er kurz die Stirn, bevor er das Telefon wieder in seine Tasche steckte.

Seine Aufmerksamkeit richtete sich wieder auf mich, und seine Stimme blieb im gleichen rauen Ton wie zuvor. "Wenn ich dich das nächste Mal sehe, erwarte ich, dass du den Ring am Finger trägst."

Valentino drehte mir den Rücken zu und verließ den Raum. Ich nahm an, dass er hier war, um mit Vadim etwas zu besprechen.

Ich wartete, bis er den Raum verlassen hatte, bevor ich mich auf den Weg in das derzeit leere Familienzimmer machte. Mein Blick suchte die Umgebung ab, in der Hoffnung, etwas zu finden, das mich von hier wegbringen würde, aber ich wurde enttäuscht.

Es gab keine Festnetzanschlüsse. Alle schienen hier Handys zu benutzen.

Ich saß völlig in der Falle.

***

Am selben Abend, als ich auf meinem Bett saß, betrachtete ich den Ring, den Valentino mir geschickt hatte und ich tragen sollte.

Ein Verlobungsring für diese erzwungene Verlobung, für eine widerliche Art von Ehe, die ich nicht wollte, und ich war mir nicht einmal sicher, ob er sie wollte.

Der Ring war umwerfend, aber er stand für alle Arten von Unrecht. Jedes Mal, wenn ich auf meinen Finger schaute, wurde ich an das Leben erinnert, das ich nun zu leben gezwungen war, und an das Leben, das mir genommen wurde.

Ich nahm den Ring aus der Schachtel und betrachtete die atemberaubenden Diamanten. Als ich den Ring das letzte Mal gesehen hatte, hatte ich mir nicht einmal die Mühe gemacht, ihn aus der Schachtel zu nehmen.

Ich steckte ihn vorsichtig an meinen Ringfinger, schloss die Augen und seufzte leise. Er hatte Recht: Der Ring passte mir wie angegossen.

Aber natürlich hatte er auch recht. Der Mann wusste alles über mich, und ich wusste nichts über ihn.

Ich öffnete die Augen und betrachtete den Ring, der an meinem Finger glänzte. Das war der Anfang vom Ende, und ehe ich mich versah, steckte auch schon ein Ehering daran.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok