Guns and Royalties (Deutsch) - Buchumschlag

Guns and Royalties (Deutsch)

HF Perez

0
Views
2.3k
Chapter
15
Age Rating
18+

Zusammenfassung

"Beau Anderson ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die sich ein Baby wünscht – allerdings ohne Ehemann. Doch als sie den dominanten Dominic Vasiliy kennenlernt, verfallen sie eine Lieber, die keiner von beiden erwartet hat.

Altersfreigabe: 18+"

Mehr anzeigen

Schaufensterbummel

Beau

Verdammt! Ein weiteres wertloses Wochenende. Beau war seit zwei Wochen in Bars unterwegs und immer noch nichts. Kein Kribbeln. Keine Funken. Keine sofortige Anziehungskraft. Entweder war der Mann schwul, oder er war ein Arschloch. Oder beides.

Eine dreiundzwanzigjährige Jungfrau zu sein, war ziemlich frustrierend. Alles, was Beau wollte, war ein Mann, zu dem sie sich hingezogen fühlte und der ihr half, ihr ihre Jungfräulichkeit zu nehmen.

Sie runzelte die Stirn. Sie klang wie eine College-Schlampe. Aber war das wirklich zu viel verlangt? Die meisten Mädchen verloren sie heutzutage beim Abschlussball.

Beau war nicht bildhübsch, aber sie war auch nicht hässlich. Ihre Sünde war, ein bisschen wählerisch zu sein. Wer würde nicht gerne einen heißen Kerl reiten?

Und natürlich war sie nicht dumm. Beau hatte keine Lust, von irgendeinem Typen oder Psychopathen aus den Ecken von San Francisco vergewaltigt zu werden.

Sie wollte auch keinen Mann online kennenlernen, nur um später festzustellen, dass ein Opa sich als Liam Hemsworth ausgab. Das mochte vielleicht einmal passiert sein. Die Erinnerung daran ließ sie erschaudern. Es war keine gute Erinnerung.

Sie wollte ihre Jungfräulichkeit zu ihren eigenen Bedingungen verlieren. Das war der Hauptgrund, warum sie hier war: zum Schaufensterbummel. Um ein Gefühl für den Ort zu bekommen, wenn man so will.

Das neue Lokal, das sie an diesem schönen Samstagabend besuchen wollte, war sehr nobel. Offensichtlich hatten sich die gesamte Elite und die Berühmtheiten für denselben Ort entschieden. Das sah vielversprechend aus. Zumindest hoffte sie das.

Beau wusste, dass sie attraktiv war, und an ihren besten Tagen war sie auch ganz passabel hübsch. Heute Abend fühlte sie sich in ihrem silbergrauen Versace-Kleid wunderschön – es betonte ihre runde Oberweite, ihre schmale Taille, ihren flachen Bauch und ihre langen, braunen Beine. Der perfekte Köder!

Damals an der Uni hatte sie versucht, es mit einem College-Sportler zu tun. Der Typ war muskulös und gutaussehend. Obwohl sie nichts für ihn empfand, hatte sie sich selbst davon überzeugt, es einfach zu tun, um sich zu amüsieren. Und das tat sie auch. Beau hatte nicht gekniffen.

Während sie die leuchtenden Aufkleber an der Decke ihres Schlafsaals zählte, während der Sportler zwischen ihren Beinen sich abmühte, ein Kondom über seinen durchschnittlichen Schwanz zu ziehen, hatte sie gewartet. Und gewartet. Und gewartet. Und dann... nichts.

Als sie nach unten geschaut hatte, war er fertig gewesen und kam in den Gummi. Sie hatte ihn aus ihrem Zimmer geworfen, weil sie sich mehr vor sich selbst ekelte als vor ihm. Am nächsten Tag war es überall auf dem Campus zu lesen; sie wurde als frigide, nerdige Zicke gefeiert.

Beau hatte nie versucht, diese demütigende Erfahrung noch einmal zu machen. Sie hatte besseres zu tun. Und das tat sie auch.

Sie hatte ihr Studium in weniger als drei Jahren abgeschlossen, bevor sie zwanzig wurde. Sie war unheimlich stolz auf sich selbst deshalb.

Freelancing war für sie das A und O. Sie war ihr eigener Chef und verfügte über ihre gesamte Zeit. Alles, was sie tun musste, war, Termine einzuhalten, und das war's. Das hatte sich jedoch vor ein paar Wochen geändert.

Mit dreiundzwanzig fühlte sie sich als Single einsam. Eines Tages, so wünschte sie sich, würde sie selbst ein Kind haben. Vielleicht. Vielleicht.

Beau war nicht an Beziehungen und Gartenzäunen interessiert. Nur an dem Baby. Denn warum nicht? Sie hatte viel Geld und besaß ein malerisches Häuschen. Obwohl sie fast allein aufgewachsen war, wusste sie, dass sie eine tolle Mutter sein konnte. Glaube ich!

Sie wusste, dass es ein bisschen kaltblütig war, einen Mann zu benutzen, aber warum auch nicht? Männer hatten Frauen für den gleichen Zweck benutzt.

Scheiße! Genug der Gefühlsduselei. Sie brauchte einen Mann, genauer gesagt, einen Schwanz. Und schließlich einen Samenspender. Sie wollte unbedingt einen überwältigenden Orgasmus erleben, etwas, von dem sie nur gelesen hatte.

Sie hoffte, dass es heute Nacht passieren würde, während sie ihren Eisprung hatte, sonst würde sie das alles nächsten Monat noch einmal machen müssen.

Ein kurzer Blick in den schummrigen Innenraum... und nichts. Mit einem schweren Seufzer richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf den süßen Barkeeper.

"Noch einen Drink, Miss?"

Sie hatte sein Interesse an ihr bemerkt. Er hatte immer wieder geflirtet, seit sie hereingekommen war. Sie schenkte ihm ein dünnes Lächeln und nickte.

"Einen trockenen Martini, bitte." Beau trank kaum Alkohol, aber heute Abend brauchte sie Mut. Nicht für den Barkeeper, sondern für wen-auch-immer, der ihr gefiel.

Also, die Annahme, dass Interesse auf Gegenseitigkeit beruhte, wäre allgemein kein Fehler. Sie richtete ihren Blick noch einmal auf den schwach beleuchteten Innenraum.

Der Laden war voll. Männer in Freizeitkleidung. Die Frauen waren kaum bekleidet und schauten herausfordernd. Einige tanzten auf der Tanzfläche. Einige hatten sich für den Abend einen Partner ausgesucht. Gut für sie.

Beau wollte gerade einen weiteren Drink bestellen, als jemand in der Nähe des Eingangs ihre Aufmerksamkeit erregte. Ihr fiel die Kinnlade herunter und sie blinzelte. Verdammt! Er sah aus wie ein Gott mit seinem arroganten Selbstbewusstsein, als ob ihm die Welt gehörte.

Unter seinem schwarzen Armani-Anzug war er groß und sehr muskulös. Der maßgeschneiderte Anzug passte sich seinem perfekten Körperbau an und schmiegte sich an seine dicken Oberschenkel, den schmalen Bauch, die breite Brust und die breiten Schultern.

Ihre großen Augen erreichten seinen gemeißelten Kiefer und wanderten über seine wohlgeformte Nase und seinen scharfen Blick. Sie holte scharf Luft. Das Selbstbewusstsein flackerte über ihre plötzlich empfindliche Haut.

Er war so wahnsinnig schön, dass er ihr den Atem raubte.

Sie bemerkte nicht, dass sie ihm unverhohlen in die Augen geschaut hatte, bis ihre Blicke quer durch den Raum aufeinander trafen. Für einen Moment verschwanden die Menschen um sie herum und es gab nur noch sie beide.

Seine dunkelgrauen Augen glitzerten hart. Sein fest zusammengebissener Kiefer kribbelte. Ihre Wangen brannten vor Demütigung. Er hatte sie dabei erwischt, wie sie ihn dreist ansah, und das gefiel ihm überhaupt nicht. Sein Unmut erreichte sie auf der anderen Seite des Raumes.

Das war der erste Mann, zu dem sie sich total hingezogen fühlte, und er wollte sie nicht. Was zur Hölle! Das Leben war so ungerecht.

Aber wem machte sie etwas vor? Dieser Adonis konnte jede Frau haben, die er wollte. Ein Mann wie er brauchte nur den Finger zu krümmen und die Frauen kamen auf den Knien zu ihm gekrochen. Er war offensichtlich nichts für sie. So verzweifelt war sie nicht. Noch nicht.

Sie beschloss, noch ein paar Minuten zu bleiben und dann nach Hause zu gehen. Es war sowieso eine dumme Idee. Sie hatte zwei Wochenenden vergeudet, anstatt mehr Geld zu verdienen.

Ja. Es war an der Zeit, weiterzuziehen und die verrückte, heiße Anziehung zu vergessen, die sie für diesen Mann empfand. Wenn es nur so wäre. Sie schüttelte gedanklich den Kopf und reckte ihr Kinn.

Beau leckte ihre Wunden – ihr Stolz war verletzt – und ging in die dunkle Ecke der Tanzfläche, in der Nähe des Ausgangsschildes. Sie wusste genau, wie man sein Gesicht wahrt. Ein Tanz und sie würde sich von diesem Ort verabschieden.

Sie genoss den Takt der Musik, schloss die Augen und schwang die Hüften. Sein Gesicht tauchte immer wieder in ihrem Kopf auf. Aber es wäre so schön!

Sie versuchte, an andere Dinge zu denken und sich abzulenken, damit sie ihn nicht wieder ansehen musste, aber es nützte nichts. Sie wollte diesen Mann wahrlich.

Da war ein pochendes Bedürfnis in ihr, das sie nicht vergessen konnte. Ihre Schenkel spannten sich unbewusst an. Sie wusste, dass sie untenrum feucht war.

Die Musik war fast zu Ende und sie hatte sich entschlossen, nach Hause zu gehen. Sie stieß ein lautes Keuchen aus, als sie mit dem Rücken an einen härteren Körper gezogen wurde und starke Hände ihre geschwungenen Hüften umschlossen und ihren Rhythmus lenkten.

Ihr ganzer Körper erstarrte, als sie beschloss, ihm die Meinung zu sagen. Niemand hat sie ohne ihre Zustimmung angefasst.

Heiße Luft kitzelte ihre Haut. Der Mann hinter ihr beugte seinen Kopf, um ihren Hals zu küssen und ihn dann zu lecken. Sie zitterte.

"Tanzt du für mich, moya lyubov?", murmelte er und ließ seine Lippen auf ihrer erhitzten Haut kreisen. Oh Gott! Er war es. Sie wusste, dass er es war. Sie brauchte ihren Kopf nicht zu drehen, um ihn zu sehen. Sie hatte keine Ahnung, warum, aber sie war sich sicher. "Hmm... Hast du deine Zunge verschluckt, Baby?"

Selbstbewusstsein, Beau. Das war ihre einzige Chance, Sex zu haben. Und dann auch noch mit ihm. Sie räusperte sich. "Was ist, wenn ich... für dich tanze?"

Ihre Stimme kam atemlos heraus. Er zog sie näher an sich heran und drückte sie an sich, bis sie seine harte Länge über ihrem Steißbein spürte. Sie reagierte darauf, indem sie ihre Hüften kreisen ließ. Er fluchte in einer fremden Sprache und stöhnte dann auf. Das war gut. Er war auch erregt.

"Fuck! Ich will dich!" Seine Stimme war rau vor Erregung. Um ihnen etwas Privatsphäre zu geben, zog er sie tiefer in eine dunkle Ecke.

Diesmal stand sie ihm gegenüber. Da kein Platz zwischen ihnen war, schaute er auf sie herab und suchte ihre Augen. Seine glitzerten immer noch hart. Sie waren voller Lust.

Zögernd schlang sie ihre Arme um seinen Nacken und zog sein Gesicht nach unten. Er war größer als sie, obwohl sie Absätze trug. Da er ahnte, was sie wollte, fasste er ihr an den Hintern, um sie hochzuziehen, und vereinte ihre Körper, bevor er seine Lippen auf ihre presste.

Er schluckte ihr Stöhnen, als er seine Zunge tief in ihren Mund steckte und ihren Geschmack erkundete. Auch sie genoss ihn und saugte an seiner Zunge. Sie schmeckte einen Hauch von Wodka. Er war köstlich. Berauschender als jeder Martini.

Er erwiderte ihre Begierde, indem er seinen Stab an ihrem Bauch rieb und ihre Hüften und ihren Hintern massierte. Der heiße Kuss ging weiter, bis sie keine Luft mehr bekamen und sich trennen mussten.

Beide keuchten schwer. Ihre Brüste hoben sich, während sie unter seiner harten Brust lagen. Sie klebten aneinander und hatten nicht vor, sich zu trennen, bis ihr Verlangen nacheinander erfüllt war.

"Ich...", begann sie und räusperte sich, "ich will dich." Ihre Stimme war ein Flüstern, aber er hörte sie.

"Wir können..." Sie wollte gerade sagen, dass sie irgendwo hingehen könnten, wo sie ungestört sind, aber er schüttelte den Kopf. Hat er seine Meinung geändert? Er musste die Enttäuschung in ihren Augen gesehen haben, denn sein Blick wurde weicher.

"Nicht hier, Detka. In meinem Hotel. Ich will dich die ganze Nacht ficken. Und ich will nicht, dass jemand anderes deinen köstlichen Körper sieht." Gott! Wie er redete!

Sie nickte mit dem Kopf und merkte, dass ihre Wangen in Flammen standen. Gott sei Dank war das Licht gedämpft. Es war nicht der richtige Zeitpunkt, um sich zu blamieren.

Zu ihrer Überraschung hob er sie in seine massiven Arme und trug sie zum Hinterausgang der Bar. Er wusste, was er tat. Es war seltsam, ihm zu vertrauen, aber ihr Instinkt tat es.

Sie ignorierte die hungrigen Blicke der Frauen, hielt sich an seinem Hals fest und kuschelte ihre Wange an seine breite Brust. Sie vermutete, dass sie heute Abend den Jackpot geknackt hatte. Tut mir leid, Mädels!

Draußen streichelte die kühle Luft ihre Haut und sie fröstelte. Er hielt sie enger an sich und teilte seine Körperwärme mit ihr. Beau schloss ihre Augen und genoss seine Stärke.

Der Mann bellte einige Befehle auf Russisch. Sofort öffnete sich eine Autotür für sie, und er setzte sie sanft auf dem schwarzen Leder des Sitzes ab. Gleich darauf folgte er ihr ins Innere und zog sie näher an seinen Körper.

"Schließ die Scheibe, Dmitry." Wieder war seine Stimme so tief und befehlend, dass sie vor Erwartung erschauderte. Er zog sie rittlings auf seinen Schoß und spreizte ihre Beine.

"Oh Gott!", sagte sie, als das kurze Kleid, das sie trug, bis zu ihren Hüften hochrutschte, was er ausnutzte, indem er ihre Pobacken knetete, die mit einem dünnen roten Seidenstring mit Spitzen bedeckt waren.

Die Vorderseite war nicht besser: Die dicke Länge unter seiner Hose verkeilte sich in ihrem nassen Höschen, das ihren Schlitz nur unzureichend bedeckte.

"Mein Name ist Dominic, Baby. Schrei meinen Namen, wenn du kommst." Da sie jetzt versteckt waren, war der Kuss, den sie teilten, ungehemmt. Hungriger. Noch verzweifelter.

Er knabberte an ihren Lippen und tauchte seine Zunge in ihren Mund, um seine Tiefe entlangzufahren. Auch seine Hände waren nicht untätig. Er zeigte ihr, wie sie sein Glied reiten konnte, während sie noch vollständig bekleidet waren. Das ging immer so weiter, und langsam verlor sie den Verstand.

Sie protestierte, als er seinen Mund wegzog. "Wir sind da, Baby." Er bemerkte ihre farbigen Wangen und grinste. Sie hatte gar nicht bemerkt, dass sie das Hotel erreicht hatten.

Er stieg zuerst aus, zeigte, dass er ein Gentleman war, und half ihr aus dem Auto. Doch sobald ihre Füße den Boden berührten, nahm er sie wieder in die Arme und ignorierte die Gäste um sie herum.

Ohne an der Rezeption anzuhalten, ging er direkt zu einem privaten Aufzug, wo ein ganz in Schwarz gekleideter Mann ihnen die Tür aufhielt.

Drei Männer folgten ihnen hinein, was sie nervös machte. So ein Mist! Sie hoffte, dass sie sich nicht geirrt hatte. Sie wollte niemanden sonst, nur ihn. Er musste ihren Gesichtsausdruck gelesen haben, denn seine Miene verhärtete sich.

"Ich werde dir niemals wehtun und dich mit niemandem teilen, moja lyubov. Du gehörst mir und nur mir." In seinen dunkelgrauen Augen lag ein Feuer, das bewies, dass er die Wahrheit gesagt hatte. Sie lächelte ihn leicht an, um ihm zu zeigen, dass sie ihm vertraute.

Es war so verrückt, wie es sich anhörte.

Das Klingeln des Aufzugs zeigte an, dass sie auf seiner Etage waren. Seine Männer hielten ihnen die Türen auf, aber sie folgten ihnen nicht. Sie neigten ihre Köpfe und ließen sie allein.

Dominic trug sie zu der einzigen Doppeltür auf der Etage. Die Wohnung sah aus wie ein Penthouse. An der Tür nahm er sie einhändig, damit er seine Handfläche auf einen Scanner legen konnte, woraufhin sich die Türen öffneten und sie in seine Suite eintraten.

Er ging geradewegs in sein elegantes Schlafzimmer, das eine maskuline Einrichtung hatte. Ihr wurde klar, dass sie noch keine Gelegenheit gehabt hatte, die Suite zu bewundern.

Oh Gott! Das war's. Sie hatte sich entschlossen. Und selbst wenn sie gehen wollte, würde der Mann, der sie so besitzergreifend festhielt, sie nicht weglaufen lassen, bevor er nicht ihrer beider Lust gestillt hatte.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Eine unlimitierte Anzahl von Büchern, die süchtig machen.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok