Keily (Deutsch) - Buchumschlag

Keily (Deutsch)

Manjari

0
Views
2.3k
Chapter
15
Age Rating
18+

Zusammenfassung

Keily war schon immer übergewichtig, und obwohl sie ihre Unsicherheiten hatte, ließ sie sich davon nicht unterkriegen. Das heißt, bis sie auf eine neue Schule zog, wo sie das größte Arschloch aller Zeiten traf: James Haynes. Er ließ keine Gelegenheit aus, sich über ihr Gewicht lustig zu machen oder sie auf ihre Schwächen hinzuweisen. Aber die Sache ist... die Leute, die die gemeinsten Dinge sagen, verbergen oft ihre eigenen Probleme, und James verbirgt ein GROSSES Geheimnis. Und es ist ein Geheimnis über Keily.

Age Rating: 18+ (Inhaltswarnung: Sexuelle Belästigung, Übergriffe)

Mehr anzeigen

34 Kapitel

1: Kapitel 1

AddisonIch bin hier.

Nachdem ich die SMS gelesen hatte, steckte ich mein Handy in meine Jeanstasche und schluckte mein restliches Müsli hinunter. Ich sammelte meine Tasche ein, wischte mir die Hände an meiner Jeans ab und stürmte zur Haustür.

"Mom, Addison ist da!", rief ich zurück in die Küche. "Ich gehe jetzt. Tschüss!"

"Viel Glück an deinem ersten Tag!", hörte ich Mom zurückrufen, als ich die Tür hinter mir schloss.

Addison, meine Cousine, wartete im Auto auf mich. Ihre mahagonifarbene Haut glänzte wunderschön im Sonnenlicht, und ihr lockiges braunes Haar war zu einem hohen Pferdeschwanz gebunden.

Ich steckte mein Hemd ein wenig tiefer und achtete darauf, dass mein Bauch bedeckt war. Das Hemd, das ich heute trug, war länger als sonst, aber es tat nicht weh, zweimal nachzusehen, ob es auch alles bedeckte, was es bedecken sollte.

"Hey", grüßte Addison, als ich mich auf den Beifahrersitz setzte.

"Hi."

"Und, bist du aufgeregt? Heute ist dein erster Tag", zwitscherte sie und ließ den Motor an. "Du wirst das neue Mädchen sein, Keily."

"Du redest so, als wäre ich in einer Teenie-Show, in der sich heiße Jungs auf mich stürzen und Cheerleader mich anbaggern werden." Ich kicherte, ihre Guten-Morgen-Ausstrahlung färbte auf mich ab.

"Hey! Meine Mädchen krallen sich nicht, sie schlagen zu." Addison grinste.

"Oh, wenn das so ist, erinnere mich daran, meine Nägel zu schneiden und Boxunterricht zu nehmen", scherzte ich zurück.

Unser Hin und Her half mir, meine aufgeregten Nerven zu beruhigen. Heute sollte mein erster Tag an der Jenkins High School sein.

Die letzten achtzehn Jahre meines Lebens hatte ich in den Vororten von Remington verbracht, so dass der Umzug hierher und der Beginn meines letzten Highschool-Jahres in einer völlig neuen Stadt, gelinde gesagt, überwältigend war.

Ein Umzug war eigentlich nicht geplant gewesen, aber als Moms Firma beschlossen hatte, hier eine neue Niederlassung zu eröffnen, und sie gebeten hatte, die Projektleitung zu übernehmen, kam eine Absage nicht in Frage.

Bradford war Moms Heimatstadt, in der sie aufgewachsen war und einundzwanzig Jahre ihres Lebens verbracht hatte. Außerdem war es eine gute Gehaltserhöhung für sie.

Meinem Vater machte es auch nichts aus; um ehrlich zu sein, hätte es ihm auch nichts ausgemacht, wenn man ihn in eine andere Ecke der Welt versetzt hätte. Er war freiberuflicher Software- und Webdesigner, also war ein Umzug für ihn keine große Sache.

Aber für mich war es eine...

Ich wollte die Bequemlichkeit eines bekannten Ortes und vertrauter Menschen (auch wenn diese Menschen ziemlich barsch waren) nicht zurücklassen. Es sollte ein Jahr später passieren, wenn ich aufs College zog, nicht jetzt.

Wir waren hier angekommen, sobald mein Schuljahr zu Ende war, also hatte ich fast zwei Monate Zeit gehabt, mich vorzubereiten und durch die Stadt zu schlendern, bevor ich bei Jenkins anfing.

Addison, die Tochter des Bruders meiner Mutter, war eine großartige Reiseführerin und eine wirklich gute Freundin (oder Cousine) gewesen. Dank ihr war meine Abneigung gegen diese ganze Tortur, unser Leben umzukrempeln, ein ganzes Stück zurückgegangen.

Von Anfang an hatten wir uns gut über unsere gemeinsame Liebe zu Anime und Taylor Swift verstanden. Sie war eine wirklich lustige Person, mit der man leicht zusammen sein konnte.

Sie hatte mich auch einigen ihrer Freunde vorgestellt, was mich als Einzelgängerin sehr willkommen fühlen ließ. Sie hatte mir sogar versprochen, mich zur Schule zu fahren, da ihr Haus nur ein paar Blocks von meinem entfernt war. Ich vermute, dass sie sich dazu gezwungen fühlte, weil ich ihre Cousine war, aber ich konnte es auch nicht ablehnen.

Von meiner Cousine zur Schule gefahren zu werden, erschien mir verlockender, als mich in die kleinen Sitze eines Busses zu zwängen und jeden Morgen herablassende Blicke und Sticheleien von anderen Teenagern zu ertragen. Davon hatte ich in Remington schon genug erlebt.

"Wir sind da", hupte Addison und zerstreute die Menge auf dem Parkplatz, um sich einen Platz zu sichern. Ich blickte auf das große Gebäude, das hoch vor uns stand, und ein schweres Gefühl drückte auf meine Schultern. Meine Nerven schlugen mit voller Wucht zurück.

"Willkommen in deinem neuen Höllenloch, Fräulein", stichelte meine Cousine. Sie stieg aus und ich folgte ihr wie ein verlorenes Hündchen - ein sehr großes Hündchen.

Wieder einmal zog ich mein Hemd herunter, weil ich mich unwohl fühlte, wenn ich direkt neben Addison lief. Meine Cousine war nicht nur im Cheerleading-Team, sondern auch in der Leichtathletik, laut ihren Freunden eine der besten Sprinterinnen. Es war kein Wunder, dass sie einen Körper hatte, nach dem sich jede Frau sehnte.

Sie war schlank, aber schön kurvig und muskulös, nur ein paar Zentimeter kleiner als 1,80 m. Bekleidet mit Röhrenjeans und einem Crop-Top, das nur einen Hauch von ihrem wohlgeformten Bauch erkennen ließ, sah sie aus, als wäre sie direkt einem Modemagazin entsprungen.

Ich hingegen reichte ihr kaum bis zur Schulter. Ich hatte einen dicken Bauch, schlaffe Arme und Baumstämme als Beine. Meine einzigen Vorzüge, die es wert waren, als okay angesehen zu werden, waren wahrscheinlich meine Brüste und meine Hüften. Aber selbst die waren manchmal lästig, wenn es darum ging, Kleidung zu kaufen.

Heute trug ich ein fließendes Oberteil - um meinen Speck zu verbergen - und schwarze Leggings. Auch wenn ich das für meine beste Freizeitkleidung hielt, fühlte ich mich neben Addison underdressed, und auch sehr schlecht in Form. ~Sieh sie dir an; sie ist hinreißend.~

"Du hast deinen Stundenplan, die Karte und den Schließfachcode, richtig?", fragte sie, als wir die Treppe erreichten, die zu den offenen Türen des Höllenlochs führte. "Ja, ich habe sie am Samstag bekommen. Du musst nicht auf mich aufpassen, egal was meine Mutter dir gesagt hat." Wir betraten die Flure und sofort war ich von der vertrauten Hektik der Highschool umgeben.

Addison schmollte. "Keily, ich bin nicht mit dir zusammen, weil deine Mom oder mein Dad es mir gesagt haben. Ich habe die Pause wirklich gern mit dir verbracht. Ich betrachte dich offiziell mehr als Freundin denn als Cousine." Das gab mir ein schlechtes Gewissen wegen meiner Stichelei.

"Es tut mir leid. Ich will dich nur nicht belästigen. Du fährst mich schon zur Schule. Ich will dir nicht zur Last fallen." "Wozu sind Freunde da, wenn nicht, um dir zur Last zu fallen?" scherzte Addison und brachte mich zum Lächeln. Sie ist perfekt.

"Jetzt, wo du es so sagst, verstehe ich den Punkt", erwiderte ich, unfähig, mit ihren geistreichen Bemerkungen Schritt zu halten. "Apropos Bürde, ich möchte dir einige vorstellen." Sie ging auf die Gruppe von Mädchen zu, die alle dünn, hübsch und groß waren. Ein Blick und jeder konnte sehen, dass ich nicht in diese Gruppe gehörte.

Ich tadelte mich innerlich für meine Gedanken und unterdrückte die nagende Unsicherheit. Wäre Addison nicht gewesen, wäre ich hier eine völlige Außenseiterin gewesen. Ich hätte dankbar sein sollen, dass ich meinen ersten Tag nicht damit verbringen würde, unbeholfen durch dieses große Gelände zu stapfen.

Also folgte ich Addison mit einem aufgeregten Lächeln und ließ sie meine Mentorin sein.

***

"Wie läuft der erste Tag für alle?", fragte unser Lehrer. Das war heute die dritte Klasse. Ein kollektives Stöhnen war die Antwort, gemischt mit einigen "langweilig" und "gut" Antworten. Offensichtlich teilten diese Schüler seine Begeisterung nicht.

"Steht es in eurer Stellenbeschreibung, immer so ängstlich zu sein?" Er seufzte und begann, an die Tafel zu schreiben. Joseph Crones. "Für alle neuen Schüler hier" - sein Blick verweilte noch ein bisschen länger auf mir - "ich bin Joseph Crones. Ihr könnt mich Mr. Crones nennen."

Ich nickte, als er mich wieder ansah. Bin ich die einzige Neue in dieser Klasse? "Da heute unser erster Tag in Englisch ist, könnten wir doch..." Er wurde unterbrochen, als sich die Klassenzimmertür öffnete.

Ein Junge kam herein und reichte Herrn Crones einen Zettel. Ich konnte nicht umhin, seine Gesichtszüge zu studieren. Er war groß, weit über 1,80 m, und hatte die Statur eines Sportlers. An den prallen Muskeln seiner Arme konnte man leicht erkennen, dass der Rest seines Körperbaus ebenso kräftig und muskulös war.

Sein Blick fiel auf mich, und ich merkte, dass ich ihn musterte. Sofort sah ich herunter, und mein Gesicht errötete. Ich hasste es, wie leicht mein Gesicht meine Verlegenheit zeigte und bei jeder Gelegenheit rot wurde.

"Mr. Haynes, sagen Sie dem Trainer, dass er Sie entweder früher gehen lassen oder mit ihm auf dem Platz bleiben soll", tadelte Mr. Crones Haynes. "Sagen Sie es ihm selbst", hörte ich Haynes murmeln, als das Geräusch der Schritte lauter wurde. Unser Lehrer hörte ihn nicht, oder selbst wenn er ihn hörte, beschloss er, ihn zu ignorieren.

Mein Kopf war immer noch gesenkt, und als ein paar Nike-Schuhe auftauchten, runzelte ich die Stirn, und ohne es zu wissen, hob sich mein Kopf. Haynes hatte es sich an dem Schreibtisch neben mir bequem gemacht. Außer dem Schreibtisch neben mir waren noch ein paar andere frei. Nur mein Glück. Er muss den hier nehmen! Oh Gott...

Ich wusste, dass ich überreagierte, aber der Kerl hatte mich gerade dabei erwischt, wie ich ihn anschaute. Es war mir peinlich. Hätte ich auch nur annähernd so ausgesehen wie Addison, wäre ich nicht so ausgeflippt. Aber ich war es, ein dickes Mädchen, und wir hatten nicht das Recht, schönen Männern wie ihm nachzustellen.

"Wie ich schon sagte", begann Mr. Crones, "es ist unser erster Tag, also gebe ich euch allen eine Aufgabe, die ihr bis zum Ende des Semesters abgeben müsst. Klingt das gut?" Er schenkte uns ein süßes Lächeln. Ein weiteres kollektives Stöhnen war die Antwort.

"Sehr gut." Er wollte, dass wir eine Arbeit oder einen Aufsatz mit fünftausend Wörtern über eines der Werke Shakespeares schreiben. Wir sollten sein Werk eingehend analysieren und auch darlegen, wie es von der Politik und der Kultur des Elisabethanischen Zeitalters beeinflusst wurde. Ehrlich gesagt, war ich begeistert von dieser Aufgabe. Ich mochte Literatur; sie machte mir Spaß.

"Hey!" Eine Hand knallte auf meinen Schreibtisch und ließ mich fast zusammenzucken. Mr. Haynes hatte seine Hand auf meinen Schreibtisch gelegt.

Mein Blick fiel zuerst auf den Lehrer Crones, der gerade an die Tafel schrieb, und dann auf den Jungen neben mir. Strähnen seiner dunkelbraunen Locken fielen ihm in die Stirn und irgendwie sah er dadurch gefährlich gut aus. In seinen pechschwarzen Augen konnte ich einen berechnenden und zugleich spöttischen Blick erkennen.

Seine rosa Lippen zuckten; er versuchte, ein Lächeln zu verbergen. Obwohl dieser Junge wie die Inkarnation von Adonis selbst aussah, schrie der Blick, den er mir zuwarf, nach Ärger. Äh...

"Ja?" Ich hasste es, wie weinerlich ich klang. Mein Gesicht glühte bereits. Hör schon auf, so schwach zu sein!

Ich sah, wie seine Augen meinen Körper von Kopf bis Fuß betrachteten. Ich wusste nicht, ob mein Verstand mir einen Streich spielte, aber sein Blick erinnerte mich an all die Blicke, die ich in meiner Jugendzeit erhalten hatte. Ich spürte schon, wie er sein Urteil fällte: fett und faul.

"Also", sagte er und holte mich aus meiner Benommenheit heraus. "Hm?" Seine Lippen zogen sich zu einem neckischen Grinsen nach oben. Mein Gesicht errötete noch stärker. "Ich habe dich gefragt, ob du mir einen Stift leihen kannst. Ich habe meinen vergessen." "Oh."

Ich bewegte mich, um einen Stift aus meinem Rucksack zu holen, aber mein Blick fiel auf seine Jeanstasche. Zwei Stifte guckten bereits heraus. Was wollte er damit bezwecken?!

"Nein." Meine Stimme klang rauer, als ich beabsichtigt hatte. Ich habe versucht, nicht schwach zu klingen, aber am Ende klang ich wie ein Snob. Gute Arbeit.

Ich drehte meinen Kopf wieder zu Herrn Crones, der immer noch mit dem Schreiben beschäftigt war. Um ehrlich zu sein, wollte ich nicht in der Nähe dieses Haynes sein oder irgendeinen Grund haben, mit ihm zu verkehren. Ich wollte ihm meinen Stift nicht geben.

Sein Gesicht, sein Körper, seine Haltung, ja sogar die Art und Weise, wie er wie ein König auf seinem Stuhl saß, erinnerte mich an all die anspruchsvollen Kinder, die glaubten, ihnen gehöre die Welt, und sich über die Leute wie mich bei jeder sich bietenden Gelegenheit lustig machten.

Vielleicht habe ich zu viel darüber nachgedacht, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Ein Spott kam von meiner Seite, und ohne mich umzusehen, wusste ich, dass er mich anstarrte.

"Du traust dich was. Mit all dem Fett, das aus deinem Körper herausquillt.” Seine Worte zerstörten das bisschen Selbstvertrauen, das ich aufgebaut hatte. Ich wollte wirklich zurückbeißen, aber wie immer gefror mir die Zunge, und stattdessen warf ich einen Blick auf ihn.

Er schrieb in sein Notizbuch mit einem Stift, den ihm niemand gegeben hatte. Ich drehte mich um, meine Faust ballte sich. Arschloch! Es war besser, sich von ihm fernzuhalten, denn schließlich konnte ich Arschlöcher wie ihn nicht bekämpfen, egal wie sehr ich es wollte.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Eine unlimitierte Anzahl von Büchern, die süchtig machen.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok