I Didn't Belong to You (Deutsch) - Buchumschlag

I Didn't Belong to You (Deutsch)

Elfy G

0
Views
2.3k
Chapter
15
Age Rating
18+

Zusammenfassung

Jamie Harrison ist in den besten Freund ihres Bruders, Finn Campbell, verliebt, seit sie zwölf Jahre alt ist. Sie weiß, dass es ein Klischee ist, aber man kann sich nicht aussuchen, in wen man sich verliebt! So sehr sich Jamie auch gewünscht hat, dass es mit Finn passiert, das Timing hat einfach nie gepasst... bis ihr Bruder beschließt, in Las Vegas zu heiraten. Zusammen mit einer Menge Alkohol und jahrelang aufgestauter Lust wird es an diesem Wochenende mehr als eine Hochzeit geben!

Altersfreigabe: 18+

Mehr anzeigen

31 Kapitel

Kapitel 1

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 4
Mehr anzeigen

Kapitel 1

JAMIE

Als ich mich das erste Mal verliebte, war ich noch ein Kind. Sein Name war Finn Campbell. Ich war zwölf und Finn war sechzehn. Er war der beste Freund meines älteren Bruders. Klingt wie ein Klischee, oder?

Mein Herz zerbrach in tausend Stücke, als ich ihn das erste Mal ein Mädchen küssen sah. Ich kann mich noch immer an diesen Tag erinnern, als wäre es erst gestern gewesen.

Eines Tages, als ich nach der Schule meine Hausaufgaben erledigt hatte, beschloss ich, vor dem Abendessen noch einen kleinen Snack zu essen. Da habe ich die beiden gesehen.

Finn saß auf der Couch mit einem Mädchen, das ihn küsste. Ich rannte so schnell ich konnte zurück nach oben, meinen Hunger schon längst wieder vergessen.

Ich warf mich auf das Fußende meines Bettes und weinte mir die Seele aus dem Leib. Mein Bruder muss mich nach oben kommen sehen haben, denn es dauerte nicht lange, bis er in mein Zimmer kam.

„Jamie, ich weiß, du möchtest es nicht hören, aber du solltest ihn vergessen“, sagte er. „Er wird dich nie mit den gleichen Augen sehen, wie du ihn siehst.“

„Das weiß ich schon, Will, aber ich kann nichts für meine Gefühle für ihn“, antwortete ich.

Will setzte sich neben mich aufs Bett, ich umarmte ihn und weinte noch mehr. Obwohl uns vier Jahre trennten, war er immer für mich da gewesen, und ich war dankbar, einen wunderbaren Bruder wie ihn zu haben.

„Hey, Will, bist du hier?“ Finn klopfte plötzlich an meine Tür.

Er wartete nicht auf die Antwort meines Bruders und kam rein. Ich erstarrte in Wills Armen. Es war das erste Mal, dass Finn in meinem Zimmer war.

Was würde er jetzt von mir denken?

Mein Zimmer hatte rosa Wände und es lagen Kuscheltiere auf meinem Bett.

Er wird mich jetzt nur noch als Kind sehen, dachte ich. ~Nein! Nein! Nein! Ich werde Mama sagen, dass ich hier etwas ändern muss.~

„Was soll der Scheiß, Mann? Du stürmst nicht einfach so in das Zimmer meiner Schwester!“ rief Will aus.

„Tut mir leid, Mann, das habe ich nicht mit Absicht gemacht“, antwortete Finn. „Ich wollte dir sagen, dass Kristen hier ist. Jem, geht es dir gut?“ Er drehte sich zu mir um und bemerkte offenbar, dass ich in den Armen meines Bruders weinte.

Er hatte mich immer Jem statt Jamie genannt, und ich wusste immer noch nicht, warum.

Ich wischte mir schnell die Tränen weg, während Will aufstand und sich auf den Weg zur Tür machte. Ich folgte ihm und nahm all meinen Mut zusammen, als ich mich Finn gegenüber stellte.

„Mach dir keine Sorgen um mich. Es gibt nichts, womit ich nicht umgehen kann“, antwortete ich auf seine Frage.

Er legte seine Hände auf meine Schultern. „Das ist meine Jem. Nichts kann sie aufhalten.“ Dann beugte er sich vor und drückte mir einen Kuss auf den Kopf.

Hat er seine Jem gesagt? Oh mein Gott! Oh mein Gott! Mein Herz hörte für eine Sekunde auf zu schlagen. Ich konnte mich nicht einmal bewegen. Ich war einfach zu erstaunt.

„Finn, lass sie doch in Ruhe“, sagte Will. „Komm schon, Mann. Unsere Freundinnen warten auf uns.“

Was ist gerade passiert? War das alles echt oder war es ein Traum?

Ich ging durch mein Zimmer zum Fenster und schaute hinaus. Finn hielt die Hand des Mädchens, mit dem ich ihn vorhin gesehen hatte, und half ihr, in seinen Wagen zu steigen.

Einen Moment lang träumte ich, dass ich in ihren Schuhen steckte und dass es meine Hand war, die er hielt.

„Jamie, ich weiß, du möchtest es nicht hören, aber du solltest ihn vergessen. Er wird dich nie so sehen.“~ Die Stimme meines Bruders hallte in meinem Kopf wider, während ich sie beobachtete.

Dann verschwanden alle meine Gedanken, als ich sah, wie das Mädchen sich umdrehte und mich direkt ansah. Schnell zog ich die Vorhänge zu und trat vom Fenster weg, in der Hoffnung, dass sie mich nicht verpetzen würde.

Ich trat aus meinem Zimmer und lief die Treppe hinunter, um meine Eltern zu suchen.

„Mama, Papa, wo seid ihr?“

„Im Wohnzimmer, Schatz“, hörte ich meinen Vater antworten.

„Ich habe eine Entscheidung getroffen“, sagte ich, als ich hereinkam. „Es ist Zeit für mich, erwachsen zu werden. Ich will mein Zimmer umgestalten und endlich ernst genommen werden.“

„Ich bin sogar bereit, im Haushalt zu helfen, um alles zu bezahlen. Bitte, bitte, bitte. Ich brauche das wirklich.“

„Warte mal, Schatz, nicht so schnell. Warum der plötzliche Sinneswandel?“ fragte Papa.

„Ich werde erwachsen und will dementsprechend auch ein jugendlicheres Zimmer für mich.“

„Ich sag’ dir was, dein Vater und ich werden darüber reden und dir unsere Entscheidung mitteilen“, sagte Mama. „Jetzt geh und deck den Tisch. Wir werden bald essen.“

Ich wollte noch mehr sagen, aber Papa hielt mich auf. „Es ist kein Nein, aber deine Mutter und ich werden diese Entscheidung gemeinsam treffen. Geh jetzt und deck den Tisch, deine Mutter hat dich darum gebeten.“

War es verrückt von mir, jemanden zu lieben, von dem ich wusste, dass er nie dasselbe für mich empfinden würde? Wäre das Leben nicht einfacher, wenn man jemanden fände, mit dem man so ein Gefühl teilen könnte?

Hör auf, darüber nachzudenken, Jamie. Davon bekommst du nur Kopfschmerzen.

„Hey, Frau Harrison, darf ich heute Abend hier essen?“ hörte ich Finn meine Mutter fragen.

Warte, ist das ein Traum?

„Natürlich, du bist hier immer willkommen. Aber habt ihr nicht gerade erst gegessen? Und wo ist Will? Ist er bei dir?“, fragte Mom.

Nein, es ist kein Traum.

Okay, atme ganz ruhig durch. Du kannst das schaffen.

„Mir und Nathalie ist etwas dazwischengekommen. Will ist immer noch mit Kristen verabredet“, antwortete Finn auf die Frage meiner Mutter und setzte sich neben mich.

Warte, sitzt er etwa neben mir? Okay, okay, keine Panik. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um dich lächerlich zu machen. Versuche, so normal wie möglich zu sein.

Ja, leichter gesagt als getan!

Nach dem Essen half ich Mama beim Abwasch, bevor ich mich ins Wohnzimmer setzte, um einen Film zu schauen.

„Also, was schauen wir uns heute Abend an?“, fragte Finn und setzte sich wieder neben mich.

„Ähm, ich war dabei, die letzte Staffel von Supergirl nachzuholen“, war ich vor Nervosität noch imstande zu antworten.

„Also kein romantischer Film?“

„Nein, heute nicht.“

Wollte er wirklich neben mir sitzen, bis mein Bruder zurückkam? Für mich wurde gerade ein Traum wahr.

Dann hörte ich sein Handy klingeln. „Hey, Baby“, antwortete er.

„Nein, nichts Wichtiges“, sagte er nach einer Pause. „Warum?“

Es gab eine weitere Pause, als er der Person am anderen Ende zuhörte. „Ach so, deine Eltern sind über Nacht weg. Ja, ich werde da sein. Wir sehen uns gleich, Baby.“ Er beendete das Gespräch.

Ich war zwar erst zwölf Jahre alt, aber ich wusste, was er damit meinte. Mein Herz brach wieder einmal.

„Scheiße. Tut mir leid, Jem, ich wollte nicht, dass du das hörst. Schauen wir den Film ein anderes Mal?“

„Okay, bis bald.“ Ich war stolz auf mich, dass ich trotz der Situation in einem vollständigen vernünftigen Satz geantwortet habe.

Ich war überrascht, als er mich auf die Wange küsste, bevor er ging.

Jetzt hatte ich gemischte Gefühle und wusste nicht, wie ich mit ihnen umgehen sollte.

Erstens wollte er die Nacht mit ihr verbringen, und ich wusste genau, was sie vorhatten, und zweitens hatte er mir gerade einen Kuss auf die Wange gedrückt, mein Herz und meine Gedanken spielten verrückt.

Ich wusste, dass ich ihn vergessen musste, aber meinem Herz war das ziemlich egal.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Eine unlimitierte Anzahl von Büchern, die süchtig machen.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok