Infinity – Für die Ewigkeit - Buchumschlag

Infinity – Für die Ewigkeit

Mikayla S

Kapitel 2: Bist du überhaupt da

Zayla

Nach diesem Tag suchte ich nicht mehr nach ihm, egal wie sehr mein Körper versuchte, mich dazu zu zwingen; ich kämpfte dagegen an, und ich kämpfte hart.

Das heißt, bis zu meinem 15. Geburtstag!

Für einen Wolf ist der 15. Geburtstag der wichtigste Tag des Älterwerdens, sogar wichtiger als der 18. oder sogar der 21. Geburtstag.

Nein, der fünfzehnte ist wichtig! Mit 15 ist unser Wolf endlich voll ausgereift, es ist der Zeitpunkt, an dem er alt genug ist, um sich seine andere Hälfte, seinen Gefährten, zu suchen.

Mit 15 sind Wölfe bereit, markiert zu werden und ihr Leben mit ihrer einen wahren Liebe zu beginnen. Aber für mich war es der Moment, in dem mir klar wurde, dass ich nie die Chance haben werde, meinen eigenen Gefährten zu treffen.

Der Tag meines 15. Geburtstags verlief reibungslos, wie jeder andere Geburtstag, den ich hatte; es war ein toller Tag, voller Lachen mit meinen Freunden und meiner Familie, es war großartig! Das heißt, bis zum Rudellauf, denn der Rudellauf ist der Tag, an dem mein Wolf ihn zum ersten Mal voll gerochen hat.

Bei den üblichen Rudelläufen waren unsere langen schwarzen Beine und unser kleiner Körperbau wirklich ein Vorteil, wenn es darum ging, vor dem Rudel zu bleiben, in der Tat war ich bei fast jedem Rudellauf Seite an Seite mit meinem Vater.

Mein Wolf ist kleiner, aber identisch mit seinem, wunderschönes, dichtes, tiefschwarzes Fell, das uns fast in den Schatten verschwinden lässt, wenn da nicht unsere Augen wären, denn sowohl mein Vater als auch ich haben hellblaue Augen, die so hell sind, dass sie fast schon weiß sind.

Auf unserer letzten Runde um das Rudelgelände schnupperte mein Wolf einen Geruch, von dem wir schwören konnten, dass wir ihn schon einmal gerochen hatten. Als er bemerkte, dass der Geruch stärker wurde, je näher wir dem Haus kamen, beschloss mein Wolf, sich von der Gruppe abzusetzen und zu unserem Platz zu gehen, um unsere Kleidung zu holen.

Aber je näher wir kamen, desto mehr rochen wir ihn, und der Geruch machte meinen Wolf rasend.

Wir folgten dem Geruch stundenlang im Kreis und versuchten alles, um ihn zu erwischen, um nur einen flüchtigen Blick auf ihn zu erhaschen; wer war er? Warum wollte er nicht, dass wir ihn sehen?

Frustriert schnaufte meine Wölfin mit aller Kraft ihrer Lunge, bevor sie sich schmollend auf den Boden warf.

Seinen Gefährten zu finden sollte der beste Tag im Leben eines Wolfes sein, also warum wollte er sie nicht? Warum spielte er Spielchen mit ihr?

Es frustrierte meine Wölfin und verletzte sie tief bei dem Gedanken, dass er sie als nicht gut genug für ihn ansah.

Sie war die Tochter des Alphas, die Tochter von Zayn und Skyla King! Sie war eine Kriegerin, eine Königin.

Warum hatte er sich also nach 5 Stunden noch nicht gezeigt? Spielte er ein Spiel? Fand er Gefallen daran, dass sie sich nach ihm sehnte?

Meine Wölfin schnauft wieder aus, als wir dorthin zurückgehen, woher wir seinen Geruch witterten, er kam uns einfach so vertraut vor, und in diesem Moment macht er sich mit einem kurzen tiefen Kichern bemerkbar.

Wir hoben den Kopf und schauten umher, um ihn zu finden, versuchten, irgendetwas zu sehen, einen Schatten, sogar ein deplaziertes Blatt, aber da war nichts.

Das heißt, bis er sprach: "Da ist jemand ein wenig ungeduldig, meine kleine Lux." Seine Stimme war zwar weit weg, aber dennoch liefen mir Schauer über den Rücken.

Ich setze mich auf und erlaube meiner menschlichen Gestalt schnell, sich zu zeigen, so dass ich völlig nackt in dem Dreck kniete, auf dem mein Wolf noch vor wenigen Augenblicken geschmollt hatte.

Ich hob den Kopf und starrte geradeaus, war unsicher, ob er noch da war, sein Duft war überall und nirgends, fast so, als wäre er ständig um mich herumgelaufen. "Heute ist mein Geburtstag"

Nachdem ich keine Antwort erhalten hatte, ließ ich den Kopf hängen, fühlte mich verletzt und seufzte traurig, bevor ich aufstand und zu dem Baumstamm hinüberging, wo ich meine Kleidung verstaut hatte.

Nachdem ich mich angezogen hatte, steckte ich meine Hände in die Taschen, als ich begann, nach Hause zu gehen, und fühlte, wie meine Finger etwas Kaltes berührten, von dem ich wusste, dass es nicht da gewesen war, bevor ich plötzlich stehen blieb.

Als ich langsam die dünne Kette herauszog, bemerkte ich, dass es eine wunderschöne kleine Goldkette war, an der ein winziger weißgoldener Schmetterling befestigt war.

Ich zog die Kette näher an mein Gesicht und war überwältigt, als ich die Schönheit des Schmetterlings betrachtete. Er war so klein und doch war er wunderschön detailliert, bis hin zu den zwei sehr schönen blauen Edelsteinen, die zwischen kleinen klaren Diamanten auf seinen Flügeln lagen.

Ich konnte mich an dem schönen Design nicht sattsehen und wollte es fast nicht anziehen, stattdessen wollte ich es für immer in der Hand halten, ich wusste nicht wie, aber ein großer Teil von mir wusste, dass die Kette von ihm kam, dass er sie mir besorgt hatte, und dieses kleine Stück Information ließ mich den Verschluss öffnen und sie um meinen Hals legen.

Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen, als ich mit meinen Händen an der schönen Kette entlang den Hals hinunterfuhr. Gerade als meine Finger den Schmetterling berührten, spürte ich, wie der Wind um mich herum auffrischte, bevor das Echo der Stimme, nach der ich mich so sehr sehnte, durch sie hindurchkam. "Alles Gute zum Geburtstag, Lux"

Seufzend, als der letzte Rest seiner Stimme die Bäume verließ, von denen sie zu kommen schien, ging ich durch die Hintertür des Hauses, meine Familie hatte sich versammelt und wartete auf mich, mit einem riesigen Lächeln auf den Gesichtern und einer riesigen Torte in den Händen der Zwillinge, auf der "Alles Gute zum Geburtstag, Zayla" stand.

Ich konnte das breite Grinsen, das mein Gesicht in Flammen aufgehen ließ, nicht unterdrücken und beugte mich hinunter, um die Kerzen auszublasen, aber nicht bevor ich mir etwas wünschte.

Nach der Party, als sich alles beruhigt hatte, machte ich mich auf den Weg in mein Zimmer, drehte den Knauf, aber bevor ich die Tür überhaupt öffnen konnte, schlug mir sein Geruch in die Nase.

Als ich die Tür aufschlug, in der Hoffnung, ihn zu sehen, wurde ich enttäuscht, aber ich ging vorsichtig hinein, als ob er jeden Moment aus seinem Versteck kommen konnte.

Er tat es nicht, und nach ein paar Minuten merkte ich, dass er nicht hier ist, denn sein Geruch hatte sich verflüchtigt, aber wenn ich am Fenster stand, konnte ich ihn spüren, er beobachtete mich.

Ich öffnete das Fenster und stand da und hoffte, dass er sich meldete, aber er tat es nicht.

"Danke für meine Halskette, ich liebe sie", flüstere ich, um nicht die Aufmerksamkeit der anderen zu erregen, die vielleicht auch ihre Fenster geöffnet hatten.

Als ich weitere 10 Minuten dort stand, kam ich zu dem Schluss, dass ich ihn heute Nacht nicht sehen würde, also schloss ich mit einem traurigen Seufzer das Fenster. Ich klettere ins Bett und schlief schnell ein. Gerade als mein Gehirn an der Schwelle zur Bewusstlosigkeit stand, hörte ich es.

"Gern geschehen, meine schöne Lux"

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok