Ihre Letzte Hoffnung - Buchumschlag

Ihre Letzte Hoffnung

Karrie

Aus dem Nirgendwo

Lake

"Wie heißt du?" Ich kann seine Wärme an meiner Wange spüren. Seine andere Hand schlingt sich um meine Taille und zieht mich dicht an sich heran. Ich lehne mich in seine Berührung und lächle.

"Lake Mavris." Die Leute versammeln sich um uns und starren uns an.

Mein Gefährte bemerkt das und zieht sofort seine Hand weg: "Ich kann mich nicht mit der Tochter eines Kriegers paaren. Ich lehne dich als meine Gefährtin ab. Geh mir aus den Augen!"

Ich reiße die Augen auf und sehe eine schmutzige Decke. Wurzeln von Bäumen und anderen Pflanzen baumeln von ihr und bilden einen Kokon bis zu einem Eingang am anderen Ende des Raumes. Der Geruch von frisch getöteten und gekochten Hirschen erfüllt meine Nasenlöcher.

Lynne ist ängstlich und bereit, Essen zu holen. Vorsichtig stehe ich von dem Bett aus getrocknetem Schlamm und toten Blättern auf. Ich bin vorsichtig, kein Geräusch zu machen, bevor ich aus dem Ausgang in den frischen Wintermorgen trete.

Ich schaudere leicht, bevor ich mich an die kalte Atmosphäre hier draußen gewöhne. Ein Vorteil, wenn man ein Werwolf ist; ein ständig überhitzter Körper und eine wetterfeste Haut.

Ich schaue auf einen Hirschkadaver, der sich auf einem Spieß über einer Feuerstelle dreht, die im Stamm einer großen, hohlen Eiche eingebettet ist.

Ich erschrecke über eine Präsenz hinter mir. Ich drehe mich schnell um und nehme eine defensive Haltung ein. Ein Junge, der etwa drei Zentimeter größer ist als ich, steht mit verschränkten Armen und weit gespreizten Füßen vor mir. Die Aura, die er ausstrahlt, ist die eines Alphas.

"Dir auch einen guten Morgen, Mondlicht." Der Mann rollt mit den Augen und kichert: "Sorry, wenn ich dich erschreckt habe. Ich hätte nicht erwartet, dass du so früh wach bist."

Der Mann trägt eine schwarze Jeans und Biker-Stiefel. Außerdem hat er eine alt aussehende Winterjacke an, die seinen muskulösen Körper gut umschließt. Sein dunkelbraunes Haar passt hervorragend zu seinen hellblauen Augen.

"Erstens ist mein Name nicht Mondlicht." Ich knurre durch die Zähne: "Und zweitens, wer bist du und wo bin ich?" Meine Abwehrhaltung wird nur noch fester, als der Mann einen Schritt auf mich zu macht.

"Kein Grund zur Sorge." Er hebt kapitulierend die Hände, "Kein Grund, dem Kerl gegenüber feindselig zu sein, der dich letzte Nacht vor ein oder zwei Schurken gerettet hat, bevor du überhaupt etwas gegessen hast."

Ich werfe ihm einen verwirrten Blick zu und lockere kurz meine Haltung: "Schurken?"

"Oh, ja", der Mann geht um mich herum und schnappt sich einen Stock. Er setzt sich auf einen Stamm vor der Eiche und schürt das Feuer. Ich behalte ihn die ganze Zeit im Auge, bevor ich mich zu ihm setze, um die Wärme des Feuers zu genießen.

"Du warst fast ohnmächtig, nachdem du etwa zehn Bäume im Tal zerstört hattest. Da du dich in einem Teil meines Territoriums befandest, wollte ich natürlich nachsehen, was zum Teufel du dir dabei gedacht hast, aber dann hast du mit dem Mond gesprochen, als ob du ihn persönlich kennen würdest. Ich habe zugesehen, bis du schreiend zu Boden gefallen bist und ohnmächtig wurdest. Bevor ich jedoch zu dir kommen konnte, kreisten ein oder zwei Schurken um dich herum. Also habe ich sie schnell ausgeschaltet und dich in meine Höhle gebracht, hierher."

Der Mann deutet auf den Bereich, in dem wir uns befinden. Ich bemerke, dass dieser Ort gut getarnt ist, mit hunderten von Büschen überall und kleinen Bäumen, die die Höhle und die große Eiche in der Mitte umgeben. In der Baumkrone darüber liegt kaum Schnee, der einen Hauch von Sonnenlicht durchlässt.

Ich schaue zu dem Mann, dann zum Feuer: "Nun... Danke, dass du mich gerettet hast. Ich entschuldige mich für meine bedrohliche Art, aber nicht für meine Reflexe und meine Verteidigung. Mein Vater hat mich in dem Sinne erzogen, mich in einem unbekannten Gebiet vor allem zu schützen."

Der Mann gluckst und sieht mich an: "Ich verstehe. Mir würde es genauso gehen, wenn ein Fremder mich retten und mir seinen Platz zum Schlafen geben würde. Und dann auf die Jagd geht und für mich kocht, um mich zu heilen."

"Wenn du es so ausdrückst, komme ich mir vor wie ein Miststück." Ich schnaubte.

"Ich mache nur Spaß." Der Mann kichert wieder: "Du siehst aus, als hättest du seit vierundachtzig Jahren nicht mehr geschlafen, und nach der letzten Nacht kann ich sagen, dass du nicht die besten Wochen hattest. Worüber muss sich ein kleiner Welpe wie du Sorgen machen?"

Plötzlich erinnere ich mich an das, was letzte Nacht passiert ist, und halte mir die Brust fest umklammert: "Es ist nur... ich..."

Der Mann wirft seinen Stock ins Feuer, "Ich hätte nicht fragen sollen. Ich bin keiner, der dir nahe steht. Verzeih mir."

Sein Benehmen wirft mich ein paar mentale Schritte zurück, als er mir erlaubt, vom Reh zu essen, bevor er auch nur einen Bissen davon nimmt. Es ist ungewöhnlich für einen Alpha, einen Rangniederen vor ihm essen zu lassen. Das Fett und das reichhaltige, blutige Fleisch ist genug, um meinen Wolf und seinen Hunger zu stillen. Dafür bin ich dankbar.

Nach ein paar Momenten des Schweigens und des Herumstocherns in den Knochen des Rehs frage ich schließlich: "Wie heißt du?"

Der Mann seufzt schwer und schließt kurz die Augen. Er scheint tief in Gedanken zu sein, bevor er sich zu mir dreht und sagt: "Mein Name ist Jake."

Ich kann mir die Frage nicht verkneifen: "Von State Farm?" Jake schüttelt den Kopf und lacht sofort.

"Ja. Von State Farm."

"Woher kommst du?"

Jake grinst und wirft mir einen Seitenblick zu. "Von nirgendwo."

Es dauert nicht lange, bis es mitten am Abend ist. Jake hat mich auf eine Tour durch sein Revier mitgenommen und mir ein paar seiner Lieblingsplätze zum Jagen und Seen mit dem saubersten Wasser gezeigt, das man sich vorstellen kann.

"Lebst du hier ganz allein?", frage ich. Wir nehmen kurz Augenkontakt auf, ich kann die darin verborgene Einsamkeit sehen.

Jake räuspert sich und blickt über den See hinaus in das Gebüsch auf der anderen Seite: "Ja. Das tue ich, seit ich mich erinnern kann."

"Was ist mit deinem Rudel?" Ich folge seinem Blick und entdecke etwas Seltsames, als die Blätter anfangen, sich zu kräuseln.

"Das ist eine Geschichte für ein anderes Mal."

"Danke für alles, was du für mich getan hast." Ich lächle Jake an, während er mit seinem Stock im Feuer stochert. Nachdem ich es immer wieder versucht habe, konnte ich nichts mehr aus ihm herausbekommen. Ich habe vielleicht einen oder zwei Nerven berührt, aber das ist in seinem Gesicht nicht zu lesen. "Ich glaube, ich sollte jetzt gehen, meine Eltern machen sich bestimmt schon große Sorgen."

Es herrscht ein unausgesprochener Respekt zwischen uns.

"Du bist hier jederzeit willkommen, Mondlicht." Jake steht auf und streckt seine Hand aus: "Wenn du jemals in Schwierigkeiten steckst, bist du hier immer willkommen."

Widerwillig verabschiede ich mich ein paar Minuten später am Rande seines Territoriums von ihm.

"Geh einfach immer geradeaus, bis du den riesigen Fluss siehst, dann folgst du ihm flussabwärts und kommst irgendwann an dein Ziel."

Jake nickt mir zu, während ich loslaufe. Mein Adrenalinspiegel steigt und ich spüre, wie meine Knochen anfangen zu knacken und sich neu zu formen. Ich mache einen Sprung von einem großen Eichenstamm und lande auf allen Vieren.

Lynne ist ekstatisch, frei gelassen zu werden. Sie springt und fühlt sich frei, während der kühle Winterwind durch ihr Fell streicht. In all ihrer Aufregung weiß Lynne, dass sie nicht vom Weg abweichen darf, als wir an den Fluss kommen, von dem Jake gesprochen hat.

Meine Wölfin nimmt sich Zeit, das frische Quellwasser zu genießen, bevor sie fröhlich mit hoch erhobenem Kopf und Schweif trabt. Wie es eine echte Luna in einem unbekannten Gebiet tun würde.

Es dauert nicht allzu lange, bis wir die Grenzen des Rudels erreichen. Lynne wird von Kriegern und Wächtern aus der Gruppe meines Vaters, die er beaufsichtigt, umringt. Landon und Rileys riesige weiße Wölfe sind unter ihnen.

"Lake!" Die Stimme meines Vaters ist zornig, gemischt mit Erleichterung im Unterton: "Wir haben uns solche Sorgen gemacht!"

Lynne verbeugt sich respektvoll vor meinem Vater. Ihre Ohren sind nach hinten gebogen und ihr Schwanz liegt flach auf dem Boden. Es ist ihre Art, sich zu entschuldigen, da sie hauptsächlich der Grund war, warum ich aus dem Territorium weggelaufen bin.

"Lake Mavris." Der Ton des Alphas schallt durch die Luft. Alle bleiben stehen und verbeugen sich vor unserem Anführer. Sowohl Wölfe als auch Menschen.

"Wie ich höre, hast du eine ziemlich beunruhigende Nacht für alle Anwesenden hinter dir."

Mir kommt sofort der Anblick meines Gefährten in den Sinn, der neben seinem Vater steht. Sein Duft erfüllt meine Nase. Mein Geruchssinn ist in Lynnes Gestalt um das Tausendfache gesteigert.

Lynne kann es nicht ertragen, ihn zu sehen. Sie erzwingt eine schmerzhafte Verwandlung. Die Knochen knacken schmerzhaft an ihrem Platz und ich kann nicht anders, als einen leichten Aufschrei auszustoßen.

Mein Gesicht ist rot vor Verlegenheit, als mein Vater mir schnell seinen Mantel über den Körper zieht, als ich wieder in meiner menschlichen Gestalt bin. Alle anwesenden unverpaarten männlichen Wölfe spitzen ihre Ohren und nehmen meinen Anblick auf. Die meisten von ihnen starren auf den Anblick meines Halses und nicht auf den Rest meines Körpers.

"Wo bist du hin?" Der Alpha sieht mich an, unbeeindruckt von dem, was gerade passiert ist: "Sicherlich hattest du einen guten Grund, das Territorium des Rudels zu verlassen."

Ich senke respektvoll den Kopf: "Eine bestimmte Angelegenheit hat meinen Wolf in Unruhe versetzt, Alpha. Ich musste verschwinden, bevor die Menschen, die die Schule besuchen, meine Verwandlung sehen."

"Sicherlich hättest du bis zum Einbruch der Nacht zurückkehren können." Der Alpha macht einen Schritt auf mich zu. Seine Hand legt sich unter mein Kinn und hebt meine Augen an, damit ich in seine blicke: "Mein Kind, was beunruhigt dich?"

Die Wölfe um uns herum bewegen sich unbehaglich. Mein Gefährte räuspert sich. Es ist offensichtlich, dass der Alpha von der Situation, die sich zwischen seinem Sohn und mir abgespielt hat, nichts mitbekommen hat.

"Lynne wartet ungeduldig auf die Ankunft ihres Gefährten, Alpha." Ich habe Mühe, meine Worte zu sprechen. Es ist, als wären es Metallblöcke, die sich in meiner Kehle festsetzen: "Alle anderen mit ihren Gefährten zu sehen, hat sie unkontrollierbar eifersüchtig und ungerecht gemacht."

"Ich verstehe." Der Alpha klopft mir auf die Schulter und räuspert sich: "dein Gefährte wird sich bald zeigen. Du bist kürzlich achtzehn geworden, es ist nur eine Frage der Zeit."

Ich kann nicht anders, als Blickkontakt mit meinem Gefährten aufzunehmen. Sein Gesichtsausdruck ist angespannt, seine Lippen bilden eine dünne Linie und die Kiefermuskeln treten hervor. Seine markanten grünen Augen deuten eine Emotion an.

"Lake ..." Landon taucht hinter mir auf und führt mich von der Menge weg. Wir gehen hinter einen nahegelegenen Schuppen, den die Krieger zum Trainieren nutzen.

"Danke", murmle ich, sobald wir aus dem Blickfeld von fast allen weg sind. Mein Herz rast zu diesem Zeitpunkt. Ich brauche ein oder zwei Augenblicke, um wieder zu Atem zu kommen.

"Lass mich deinen Hals sehen." Landon schiebt den Mantel beiseite, den mein Vater über mich gelegt hat. Sein Gesicht wird grimmig und angespannt. "Ich wusste es."

Mein Zwillingsbruder flucht unter seinem Atem und kickt einen Stein in Richtung der Rückseite des Schuppens. Verwirrung und Beklemmung durchfluten meinen Geist und Körper.

"Landon, was ist los?", frage ich. Er ignoriert mich und flucht wieder unter seinem Atem.

"Es ist nichts." Landon antwortet: "Lass uns gehen und dich sauber machen."

Es ist schon ein paar Stunden her und ich bin endlich in der Wärme meines eigenen Betts. Ich lasse mich von meinen Bettdecken und Kissen in einen wohligen Zustand versetzen. Und zum ersten Mal seit einer Weile schlafe ich gut.

Mein Wecker dröhnt in mein Ohr und ich stöhne. Nachdem ich die Schlummerfunktion aktiviert habe, stehe ich auf und strecke mich. Lynne ist noch schläfrig, fühlt sich aber besser als gestern und vorletzte Nacht.

Ich knipse das Licht an und gähne. Meine Augen brauchen eine Minute, um sich an das Licht zu gewöhnen, aber dann sehe ich es.

Es liegt auf der linken Seite meines Halses. Etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass es sich an meinem Körper befinden würde.

Es sind dunkle Adern, die daraus hervortreten, und es ist voller Blutergüsse. Die Eckzahnabdrücke und das getrocknete Blut. Meine Haut heilt nicht so, wie sie es normalerweise tun würde, und die roten Ringe, die die Zahnabdrücke umgeben, zeugen von Irritationen. Weißer Eiter kommt aus der geschwollenen, umgebenden Haut.

Das Mal des Verrats.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok