Auf der Suche nach dem Glück - Buchumschlag

Auf der Suche nach dem Glück

Alissa C. Kleinfield

Kapitel zwei

CHRIS

Christopher stieg aus seiner schwarzen Limousine aus. Er schloss die Augen und atmete tief die frische Waldluft ein, während er seine Krawatte lockerte.

Zu dieser Tageszeit, am späten Nachmittag, schien der Geruch des Waldes am intensivsten zu sein. Er hatte sofort eine beruhigende Wirkung auf ihn. Er war gerade erst ausgestiegen und schon viel entspannter.

Er blickte kurz auf und sah die von Wolken umgebenen Spitzen der Grey Mountains. Er liebte es hier; Miller Creek war sein Zuhause. Er war gerade erst nach einer Woche in Litchley zurückgekommen, aber er hasste es dort.

Es war so überfüllt, so grau, mit all den falschen Leuten, die ihm ständig in den Arsch krochen. Er wünschte, er müsste nie wieder dorthin zurück, aber solange seine Firma dort war, musste er ab und zu dorthin.

Chris nahm seinen Koffer und eine kleine Aktentasche aus dem Kofferraum und ging zu den Treppen eines großen Holzhauses. Es war wie eine riesige Blockhütte.

Das Haus war alt, aber sehr gut erhalten und entsprach modernen Bedürfnissen und Annehmlichkeiten.

„Guten Abend, Chris, wie war dein Ausflug in die große Stadt?" Chris' Stellvertreter, Danny, begrüßte ihn an der Tür.

„Es war anstrengend. Um ehrlich zu sein, bin ich froh, wieder zu Hause zu sein", antwortete Chris, während er auf die große zentrale Treppe zuging.

Danny folgte ihm in seine Suite und sagte: „Schön, dass du wieder da bist, Chris. Es ist nichts Großes passiert, während du weg warst, nur Garreth und Fritz, die wie immer nicht ohne Streit auskamen.

Ich bin froh, dass du wieder da bist, Chris - du weißt, dass ich es nicht mag, für alle hier allein verantwortlich zu sein."

Als sie an Chris' Tür waren, drehte er sich um und sah Danny in die Augen. „Es ist also nichts passiert? Wirklich nicht? Was ist mit den Schurken - hast du nichts von ihnen gehört?"

Chris öffnete die Tür und trat ein. Es gab Schurken, die sich in der Nähe der Grenzen aufhielten; sie konnten ernsthafte Probleme verursachen.

„Es war alles ruhig", sagte Danny. „Vielleicht ist es wie die Stille vor einem Sturm, aber ich habe nichts gegen ein bisschen Ruhe für eine Weile."

Chris stellte seinen Koffer in eine Ecke der Suite und warf die Aktentasche auf den Couchtisch. Er nahm seine Krawatte ab und warf sie auf die Couch. „So ist es besser", sagte er seufzend.

„Du hasst die Stadt wirklich so sehr, hm?" fragte Danny.

„Du weißt, wie sehr ich sie hasse. Wenn ich könnte, würde ich das Geschäft sofort schließen, aber du weißt, dass wir nicht ohne sie auskommen.“ Er schaute den Mann an, der seine rechte Hand und auch sein bester Freund war.

„Als du in Litchley warst, hast du da zufällig eine bestimmte Frau gefunden, so etwas wie deine Seelenverwandte?", fragte Danny neugierig, ließ sich auf die Couch plumpsen und legte seine Füße auf den Couchtisch vor der Couch.

„Danny, nimm deine Füße vom Tisch und stell bitte keine dummen Fragen", sagte Chris genervt und seufzte. Seine Augen wurden dunkel.

„Das ist also ein Nein, nehme ich an?"

Chris nickte, immer noch genervt.

„Es ist seltsam, dass du sie noch nicht gefunden hast. Du bist doch schon so lange auf der Suche nach der Richtigen."

„Na, wenigstens bin ich nicht der Einzige, der die Richtige nicht findet", schoss Chris mit einem kleinen Lächeln zurück. „Ich weiß, dass du deine Frau auch noch nicht gefunden hast."

Nach ihrem Gespräch ging Danny nach draußen und ließ Chris zurück, um zu duschen und sich bequemere Kleidung anzuziehen. Er ließ sich auf sein Sofa fallen und dachte über seinen Freund nach. Sie kannten sich schon ihr ganzes Leben.

Sie waren zusammen als die vielversprechendsten Kinder des Rudels aufgewachsen; Danny war wie ein Bruder für ihn. Seit sie Kinder waren, war viel passiert.

Aber jedes Mal, wenn er Unterstützung brauchte, war Danny für ihn da. Er half ihm, wo er nur konnte; das hatte Danny schon getan, bevor er Beta wurde.

Chris wusste, dass Danny sich immer noch dafür verantwortlich fühlte, dass Chris von wilden Wölfen entführt wurde, als er sechzehn war.

Damals waren sie noch Kinder; sie befanden sich beide noch in der Übergangsphase von Jungen zu den starken Männern, die sie jetzt sind. Danny hätte auf keinen Fall etwas tun können, um seine Entführung zu verhindern.

Es war eine schwierige Zeit, aber gemeinsam gingen sie gestärkt daraus hervor.

Als Kinder des Alphas und des Betas wurde von ihnen erwartet, dass sie die Nachfolge ihrer Väter antreten. Chris hatte vor sieben Jahren, als er achtzehn Jahre alt war, die Alphaposition von seinem Vater übernommen.

Sein Vater wurde vom Alpha eines feindlichen Nachbarrudels getötet, und seine Mutter starb kurz darauf vor Kummer. Schon damals hat Danny ihm geholfen, mit allem fertig zu werden.

Er übernahm die Position des Alphas, verkraftete den Verlust seiner Eltern und kümmerte sich um seine Brüder - er unterstützte ihn, egal was passierte.

Chris wusste, dass Danny eine Silberkugel für ihn abfangen würde, wenn es nötig wäre, und er würde dasselbe für Danny tun.

Er lag noch immer mit geschlossenen Augen auf seiner Couch, als er plötzlich spürte, wie sich eine Gedankenverbindung öffnete. „Chris, bist du wach?" , ~sagte Danny durch ihre Verbindung. ~

„Ja, was ist los?

~

„Adina, die Leiterin der Klinik, ist hier",~ erklärte Danny. ~Sie möchte mit dir über jemanden sprechen, der nächste Woche zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Du weißt ja, dass sie zusätzliche Hilfe suchen.“ ~

„Möchtest du persönlich mit ihr sprechen? Wenn du noch etwas Ruhe brauchst, kann ich das erledigen."

„Nach all den Jahren solltest du mich inzwischen kennen. Du weißt, dass ich alles selbst machen will", ~antwortete Chris mit einem Grinsen im Gesicht. ~„Triff mich in meinem Büro. Ich bin schon auf dem Weg."~

Adina war die Leiterin der Klinik, die sich ein paar hundert Meter weiter die Straße hinunter befand. Chris hatte sie kürzlich renovieren lassen, so dass sie jetzt moderner war und mehr Patienten aufnehmen konnte.

Aber weil die Klinik jetzt größer war, brauchten sie auch mehr Personal. Genau darüber wollte Adina mit ihm sprechen.

Ein paar Minuten später traf er sich mit Danny und Adina, die bereits in seinem Büro warteten.

„Adina", sagte Chris und schüttelte ihre Hand. Er trat hinter seinen Schreibtisch und setzte sich auf seinen schwarzen Lederstuhl. „Schön, dich zu sehen. Wie geht's dir? Wie läuft es in der Klinik? Hast du dich gut eingewöhnt?"

„Mir geht es gut, danke", sagte sie mit einem kleinen Lächeln, während sie sich auf die andere Seite des Schreibtischs setzte.

Danny blieb stehen und lehnte sich an die Wand.

„Ich bin dir unglaublich dankbar für das, was du mit der Klinik gemacht hast. Die Veränderungen waren wirklich notwendig. Ich denke, wenn wir etwas mehr Hilfe in der Klinik haben, wird alles gut werden. Dafür bin ich ja schließlich da."

„Du hast bereits meine Zustimmung, um Leute einzustellen, wozu brauchst du mich also?", fragte Chris und runzelte die Stirn.

„Ich habe heute Morgen einen Anruf von einer Freundin meines Bruders Joe bekommen. Sie heißt Ava und ist auf der Suche nach einem Job als Krankenschwester, findet aber in der Stadt keine Stelle.

Joe hat ihr erzählt, dass wir Leute zum Einstellen suchen, also hat sie mich angerufen, und sie scheint geeignet zu sein. Sie wird nächsten Mittwoch vorbeikommen, um sich ein Bild von der Arbeit zu machen und zu schauen, ob sie wirklich die Richtige für den Job ist.

Sie ist aber auch ein Mensch."

Chris strich sich nachdenklich über die Bartstoppeln an seinem Kinn. „Das ist gut zu wissen. Nach dem, was du mir erzählt hast, scheint das Mädchen vielversprechend zu sein. Ich werde den Grenzschutz informieren, dass am Mittwoch jemand unsere Grenzen überqueren wird.

Biete ihr an, über Nacht zu bleiben - Menschen, die nach Sonnenuntergang reisen, können hier erschreckt werden. Sie kann am nächsten Morgen nach dem Frühstück abreisen."

„Das werde ich", sagte Adina.

Chris wandte sich an Danny und fragte: „Danny, kannst du dafür sorgen, dass eine der Hütten neben der Klinik bis dahin fertig ist?

Wir wollen nicht, dass sie etwas über uns herausfindet, bevor sie ihren Vertrag hier unterschrieben hat, also werde ich sie nicht hier im Rudelhaus wohnen lassen."

Danny richtete sich auf und nickte. „Ich kümmere mich darum."

Nachdem Adina und Danny das Büro verlassen hatten, kontaktierte Chris seine Sicherheitsleute, um sie über den Besucher zu informieren.

Und weil er jetzt sowieso in seinem Büro war, nutzte er die Gelegenheit, um einige der Dokumente und Akten durchzusehen, die während seiner Abwesenheit auf seinen Schreibtisch gelegt worden waren.

Als er das letzte Dokument weglegte, läutete die Glocke, die das Abendessen ankündigte. Er ging zum Speisesaal und begrüßte die Mitglieder, die bereits dort waren. Sie verneigten sich alle leicht aus Respekt.

Von hinten legte jemand eine Hand auf seine rechte Schulter und sagte mit strenger Stimme: „Christopher Amos Desmond Anderson, warum wurde ich nicht über deine Ankunft informiert? Wann bist du angekommen?"

Als Chris sich umdrehte, um die Person zu sehen, die mit ihm sprach, war es, als würde er in einen Spiegel schauen. Sein Bruder Leo sah aus wie die jüngere Version von Chris; ein bisschen weniger muskulös, aber größer.

Chris hatte zwei jüngere Brüder. Nicholas, oder Nick, war zweiundzwanzig Jahre alt und der Beta des benachbarten Foggy Forest Rudels, dem Rudel seiner Gefährtin Alicia.

Leonard, oder Leo, war gerade achtzehn geworden und suchte immer noch nach seiner Bestimmung im Leben.

„Leonard." Chris begrüßte ihn mit einem Lächeln. „Ich bin heute Nachmittag angekommen, aber ich konnte dich nicht informieren. Ich musste fast sofort zur Arbeit gehen. Du weißt, dass sie hier nicht ohne mich auskommen."

Sie saßen zusammen, mit Chris am Kopfende des Tisches, Leo zu seiner Linken und Danny zu seiner Rechten, in der Reihenfolge ihres Ranges.

Neben Danny saß der Gamma des Rudels, Simon, mit seiner Familie, und neben Leonard saß der Delta des Rudels, Jason, mit seiner Gefährtin. Das Abendessen wurde vom Küchenpersonal serviert, und alle ließen sich das herzhafte Mahl schmecken.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok