Die Füchsin und der Alpha - Buchumschlag

Die Füchsin und der Alpha

Nauti Bear

Kapitel 2

SLOAN

Sloan schob seine Arme in die Ärmel seines Jacketts und rückte Kragen und Manschetten zurecht, während er in Gedanken seinen Zeitplan für den Tag durchging.

Morgendlicher Sex—abgehakt.

Er sah die zufriedene Blondine, die sich in seinen Bettlaken verheddert hatte, durch den Spiegel an.

Lieferung von Möbeln für das Arbeitszimmer und mein Büro—in Bearbeitung.

Er wollte nach ihnen sehen, bevor er zu seinen Treffen mit den umliegenden Rudeln und Clans in der Gegend aufbrach.

Er war seit acht Monaten der Alpha des Rudels, seit sein Vater Theo mit sechzig Jahren in den Ruhestand ging. Jetzt war er für die Leitung des größten und reichsten Rudels in der Gegend von Seattle verantwortlich.

In letzter Zeit hatte sich jedoch eine Bande von Wilden zusammengetan und terrorisierte Gestaltwandler und Menschen gleichermaßen.

Sie hatten eine Reihe von verstümmelten und ermordeten Leichen an der Küste zurückgelassen und dabei verschiedene Rudel- und Clanterritorien durchquert.

Er überprüfte noch einmal sein Aussehen. Seine Muskeln wölbten sich unter seinem frischen weißen Hemd, das sich von seinem dunklen, olivfarbenen Teint abhob. Seine Hose war perfekt auf seinen muskulösen Körperbau zugeschnitten.

Er zog sein gewelltes, schwarzes Haar zu einem Dutt zusammen und bürstete mit den Händen seinen ordentlich gestutzten Bart.

"Ich scheine es ja nicht mehr zu bringen, wenn du jetzt schon aufstehst und dich anziehst", säuselte die Blondine, während sie ihre Arme um seine Taille schlang und ihn zwischen den Schulterblättern küsste.

"Glaub’ mir, Elizabeth… Ich bin mehr als fähig, wieder mit dir ins Bett zu gehen, aber ich habe Rudelpflichten und muss arbeiten", antwortete Sloan, der seine eigene Ausrede nicht glaubte.

Ihre sanften Liebkosungen, die ihn vor einer Stunde noch erregt hätten, stießen ihn plötzlich ab. Sogar sein Wolfsgeist schreckte unerwartet vor ihrer Berührung zurück.

"Wie wäre es, wenn ich dir etwas gebe, das dich bis heute Abend an mich erinnert?", sagte sie und ging auf ihn zu, wobei sie ihren nackten Körper zeigte.

Er musste seinen Gesichtsausdruck kontrollieren und seinen Würgereflex beruhigen.

"Tut mir leid, aber der Sex am Morgen war mehr als genug", sagte Sloan. Er musste sich von ihr entfernen, da er damit kämpfte, die Verachtung seines Körpers für ihre Annäherungsversuche zu kontrollieren.

Was ist los? Elizabeth ist seit anderthalb Jahren mein Mädchen und ich habe mich noch nie so gefühlt, dachte er und löste sanft ihre Hände von seinem Körper.

"Sloan!", rief sein Bruder Tristan, als er in Sloans Schlafzimmer stürmte. "Gallagher ist hier. Dad beaufsichtigt die Lieferung und Installation. Unser erstes Clantreffen ist in dreißig Minuten im Norden der Stadt…" Tristan las den Zeitplan auf seinem Tablet ab. Er blickte auf und sah Elizabeth, die halbherzig ihren nackten Körper hinter Sloan verbarg.

"Oh, hey, Liz..." Er zuckte mit den Schultern, hob ihr Kleid vom Boden auf und warf es ihr grob zu. Sloan verbarg diskret sein Schnauben, als das Kleid ihr ins Gesicht klatschte. Es war ihm etwas peinlich, dass sie da war. Sie war schon oft in seinem Bett gewesen, aber heute stimmte etwas nicht.

"Jedenfalls wurde der Panther-Clan letzte Nacht angegriffen, drei Tote und ein einsamer joggender Mensch. Der Ältestenrat macht sich Sorgen und hat seine Sitzung auf 11 Uhr verschoben."

"Scheiße!" Sloan schnauzte. "Das wird ein verdammt langer Tag… Lass mich erst nach Gallagher sehen und dann können wir gehen. Ähm, Elizabeth, ich bin mir nicht sicher, ob wir uns später sehen.”

"Oder jemals", flüsterte Sloan sich selbst zu, als er den Raum verließ.

"Was zum Teufel war das?" Tristan lachte, als er rannte, um Sloan einzuholen. Mit seinen achtundzwanzig Jahren war Tristan nur ein Jahr jünger als Sloan und das genaue Gegenteil von ihm.

Tristan war fast einen halben Meter kleiner als Sloan. Er trug sein sandbraunes Haar kurz und mit viel Haargel gestylt.

Trotz seines kleineren Körperbaus war Tristan beim Training mit Sloan und seinem anderen Beta, Declan, überraschend stark.

"Ich weiß es selbst nicht… Es wird wohl Zeit für eine neue Bettgenossin."

"Das wurde aber auch Zeit!" Tristan jubelte.

Sloan verdrehte die Augen über die Reaktion seines Bruders, als der Geruch von frisch geschnitztem Holz das Foyer erfüllte.

Einige Rudelmitglieder halfen beim Umstellen der Möbel, während ihr Vater an der offenen Haustür stand und die Leute herumführte.

"Vater."

"Sohn, ich muss sagen, dein Geschmack hat sich drastisch verbessert", scherzte Theo, während er auf die Bibliothek deutete, "und Gallaghers war eine gute Wahl".

"Mama hat sie vorgeschlagen… Außerdem danke, dass du diese Aufgabe übernommen hast", sagte Sloan, während sie sich die verschiedenen Teile ansahen, die zusammengesetzt wurden.

Das neue, raumhohe Bücherregal, das bereits installiert war, wurde von einer Frau bestückt, während ein massiver Eichenschreibtisch so umgestellt wurde, dass er in der Nähe des Erkerfensters mit Blick auf den Hinterhof stand und einen Blick auf die Steilküste und das Meer bot.

"Wir haben letzte Nacht drei Panther verloren", sagte Sloan und wandte sich an seinen Vater.

Je älter Sloan wurde, desto mehr stimmte er zu, dass er ein Abbild seines Vaters war. Beide waren gleich groß, hatten den gleichen Teint und ähnliche Verhaltensweisen, obwohl sein Vater seit seiner Pensionierung sorgloser geworden war.

"Scheiße...so habe ich mir dein erstes Jahr als Alpha nicht vorgestellt, mein Sohn."

"Ich auch nicht", sagte Sloan, als sie zurück ins Foyer gingen.

Sloan spürte Elizabeths Anwesenheit, als sie langsam von der Treppe im zweiten Stock herunterkam, aber er beschloss, sie zu ignorieren. Sie versuchte, seine Aufmerksamkeit zu erlangen, aber es gelang ihr nicht. Sie schnaufte frustriert und stürmte aus dem Haus. Sloans Vater warf seinem Sohn einen Blick zu und grinste.

"Wir sehen uns in ein paar Stunden bei der Ratssitzung, Papa. Tristan, Declan und ich sind auf dem Weg zum Territorium der Panther."

Sloan spürte, dass die Fragen, die sein Vater unbedingt stellen wollte, zwischen ihnen standen, aber stattdessen ertönte das Geräusch eines aufheulenden Motorrads.

"Das wäre dann Declan." Tristan sprach das Offensichtliche aus, hauptsächlich um die Spannung zu lösen.

Sloan rollte mit den Augen und winkte ein Rudelmitglied heran.

"Sally, jemand soll sich um mein Zimmer kümmern, das Bett muss gründlich gereinigt werden und die aktuellen Laken können entfernt und verbrannt werden."

"Ja, Alpha."

"Wow, brennende Laken? Liz muss wirklich ihre Fähigkeiten verlieren", stichelte Tristan.

Normalerweise würde ihn eine solche Bemerkung wütend machen, aber Sloan zuckte nur mit den Schultern und kümmerte sich nicht darum.

Theo lächelte wissend und verkündete: "Es geht los…"

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok