The Alphas of South Forest (German) - Buchumschlag

The Alphas of South Forest (German)

Laila Callaway

Kapitel 2

LEILANI

Sie sind Zwillinge.

Zwillinge sind die einzigen Menschen, die sich den Alpha-Titel eines Rudels teilen können. Sie sind selten in der Welt der Gestaltwandler, und was seltsam ist, ist, dass sie sich normalerweise Gefährten teilen.

Ich frage mich, ob sie ihren Gefährten mitgebracht haben, aber als ich zuhöre, wird niemand anderes vorgestellt. Ich bin froh, dass ich nicht mit meiner riesigen Sonnenbrille da unten stehe, wie eine Berühmtheit, die sich vor den Fotografen verstecken will.

"Freut mich auch, euch kennenzulernen! Das ist mein Mann, Alpha Hoku, und unser Sohn, Beta Akamai", stellt meine Mutter die Familie vor, ohne mich.

"Wie ihr wisst, wurde unsere Tochter Leilani durch eine von den Jägern zurückgelassene Bombe verletzt. Sie erholt sich in ihrem Zimmer; ich fürchte, ihr werdet sie eine Weile nicht sehen", erklärt meine Mutter, und ich balle verärgert die Fäuste.

Ich will da unten sein und das Rudel treffen. Stattdessen verstecke ich mich in meinem Zimmer, weil ich zu eitel bin, um so gesehen zu werden.

"Es tut mir so leid, geht es ihr gut?" fragt Alpha Jarren, und mein Herz setzt einen Schlag aus, weil er nach mir fragt. Ich schimpfe mit mir selbst, weil ich so erbärmlich bin. Er hat nur gefragt, um höflich zu sein.

Entspann dich, Leilani.

"Es geht ihr gut, ihre Rippen sind verheilt, aber sie ist immer noch... blind. Ihr Augenlicht sollte in den nächsten Tagen zurückkehren", antwortet mein Vater und ich knirsche mit den Zähnen.

Blöde Bombe.

"Bitte, kommt rein", bittet Mum sie herein.

Ich schließe das Fenster, als sie alle ins Haus gehen. Ich setze mich auf mein Bett und höre zu, wie sie an meinem Zimmer vorbeigehen, während meine Eltern sie durch das Haus führen und ihnen ihre Zimmer zeigen.

Ich schalte den Fernseher ein, denn ich weiß, dass ich ihre Unterhaltung jetzt nicht mehr hören kann.

***

Ein paar Stunden später klopft es an meine Tür und mein Vater bringt mir das Abendessen auf einem Tablett.

"Ich dachte mir, dass du nicht unten bei den anderen essen willst", erklärt er und drückt mir tröstend die Schulter.

"Danke, Dad." Ich fahre mit den Händen über das Tablett, ordne den Teller in meinem Kopf und finde das Besteck.

"Wenn du willst, bleibe ich beim Essen bei dir", bietet er an.

"Könntest du mir sagen, was ich verpasst habe?" frage ich und fange an, meine Gabel über den Teller zu schieben, um das Essen abzutasten. Ich steche wahllos hinein und schaffe es, die Nudeln zu durchbohren.

"Sicher. Wir haben uns heute Nachmittag im Büro getroffen.

"Sie sind mehr als bereit zu helfen und wir werden eine Erkundungstour machen, um herauszufinden, wo sich diese Jäger verstecken und ob sie noch mehr Sprengstoff hinterlassen haben", erklärt er.

"Das Problem ist nur, dass wir nicht wissen, wie viele es sind und wo sich ihre Basis befindet. Wir brauchen mehr Informationen."

"Klingt wie ein Plan", antworte ich, den Mund voller Nudeln.

"Wir machen uns morgen früh auf den Weg und sollten gegen Mittag zurück sein."

"Pass auf dich auf, Dad", sage ich, denn ich möchte nicht, dass einem von ihnen etwas passiert, was mir passiert ist, oder Schlimmeres. Ich hatte Glück, wirklich.

"Natürlich, Kleines." Er zerzaust mein Haar und ich sehe ihn stirnrunzelnd an.

Nachdem ich fertig bin, geht mein Vater, aber ich bin nicht lange allein. Damon kommt herein und legt sich auf mein Bett, während wir fernsehen.

"Und, wie sind sie so?" Ich frage ihn auch nach dem Rudel, das zu Besuch ist. Es macht mich fertig, dass ich sie nicht sehen und kennenlernen konnte.

"Sie sind ganz in Ordnung, denke ich. Sie sind ziemlich herrisch, aber das sind Alphas wohl auch. Alpha Jarren redet mehr als Alpha Dane. Dane sagt nicht allzu viel, aber er sieht aus, als würde er ständig nachdenken.

"Ich würde darauf wetten, dass er derjenige ist, der sich die Strategien ausdenkt. Bis jetzt waren alle seine Ideen gut", sagt Damon zu mir.

"Woher weiß jemand, der nicht im Raum war, das alles?"

"Wenn derjenige mit einem Glas gegen die andere Seite der Tür gepresst wird, hört er viel", antwortet Damon, und ich versuche, mit den Augen zu rollen, aber es gelingt mir nicht.

"Wow, du hast kein Schamgefühl."

"Hey, hör auf dich zu beschweren, du würdest nichts davon wissen, wenn ich nicht gelauscht hätte", verteidigt er sich, und ich kann nicht widersprechen.

"Können wir nach unten ins Wohnzimmer gehen? Der Fernseher ist viel größer als deiner. Nichts für ungut, aber manche von uns müssen immer noch auf einen kleinen Bildschirm schauen", fragt er. Ich wünschte, ich könnte ihn anstarren.

"Sei doch froh, dass du sehen kannst", murmle ich bitter, schwinge meine Beine vom Bett und stehe auf. Ich gehe in Richtung meiner Tür und warte darauf, dass Damon mich führt.

Wir treten in den Korridor und ich horche auf irgendwelche Geräusche. Damon muss mein Zögern bemerkt haben, denn er beruhigt mich.

"Sie sind alle noch einmal in das Büro deiner Eltern gegangen, um die Details der morgigen Aufklärungsreise zu bestätigen", erklärt er und ich nicke, froh, dass wir sicher ins Wohnzimmer gelangen können.

Wir gehen weiter den Flur entlang und zur Treppe, als unten um die Ecke Stimmen ertönen.

"Schnell, da kommt jemand", zischt Damon und ich mache auf dem Absatz kehrt und renne den Flur hinunter.

Ich strecke meine Hand aus und halte sie an die Wand, damit ich nach meiner Tür tasten kann. Ich höre, wie die Stimmen lauter werden und öffne eilig meine Zimmertür, springe hinein und schließe sie hinter mir, wobei mein Herz schnell schlägt.

"Ist alles in Ordnung?" Ich höre die tiefe, herrlich sexy Stimme von Alpha Jarren.

"Ja, großartig", sagt Damon nervös, und ich seufze, weil seine Lügen so beschissen sind.

"Geht es Leilani gut?" fragt Alpha Dane, und mir stockt der Atem, als ich meinen Namen aus seinem Mund höre.

"Es geht ihr gut, sie... chillt nur in ihrem Zimmer", sagt Damon unbeholfen, und ich will ihm sagen, dass er die Klappe halten soll.

"Oh, okay", sagt Alpha Dane leise, und ich höre sie weggehen.

"Verdammt, das war knapp", sagt Damon dramatisch, als er mein Schlafzimmer betritt.

"Du bist ein furchtbarer Schauspieler. Sie müssen gewusst haben, dass ich vor ihnen weglaufen wollte."

Völlig verlegen setze ich mich auf mein Bett.

"Wie auch immer, Mädchen, sei froh, dass du ihnen nicht allein begegnet bist", sagt er. Er hat recht, ich bin froh. "Wie auch immer, es ist schon ziemlich spät, lass uns noch ein wenig fernsehen."

"Keine Sorge, ich gehe nirgendwo hin", scherze ich, und er spottet über mich.

"Wir sehen uns morgen. Oh, warte, ich glaube, du nicht... ähm, wir hören uns morgen!", ruft er und schließt meine Schlafzimmertür, bevor ich etwas finde, das ich ihm entgegenwerfen kann.

"Arschloch", murmle ich.

Ich ziehe mir ein T-Shirt und Pyjamashorts an und gehe zur Badezimmertür. Ich runzle verwirrt die Stirn, weil sie verschlossen ist.

Wer zum Teufel hat meine eigene Badezimmertür abgeschlossen?

Die Erkenntnis trifft mich und ich fluche verärgert. Ich habe ein Gemeinschaftsbad, das heißt, es hat zwei Türen.

Die andere Tür führt in ein Gästezimmer, in dem sich normalerweise niemand aufhält, also ist es eigentlich mein Badezimmer. Jeder im Haus weiß, dass es mein Bad ist, außer dem Gast.

Langsam gehe ich die Treppe hinunter, wo ich meine Eltern reden höre. Ich kann riechen, dass sonst niemand bei ihnen ist. "Wisst ihr, wer mein Bad benutzt? Ich will mir die Zähne putzen."

"Wer ist in dem blauen Gästezimmer?" Fragt Mama Papa.

Man braucht viele Zimmer im Rudelhaus, für den Fall, dass Rudelmitglieder nicht selbst ausziehen wollen oder kein Geld dazu haben.

Das kommt zwar selten vor, aber wenn andere Rudel zu Besuch sind, ist es ideal.

"Es ist einer der Alphas, glaube ich", antwortet Dad.

"Können wir ihn nicht in das andere freie Zimmer bringen? Ich bin es nicht gewohnt, aus meinem eigenen Bad ausgesperrt zu sein, und ich kann mir nicht vorstellen, dass es ihn nicht stört, wenn meine Sachen überall herumliegen", sage ich.

Ich denke an meine Toilettenartikel, die überall herumliegen, an den Rasierer, der versehentlich in der Dusche vergessen wurde, und an das Make-up, das überall am Waschtisch verstreut ist.

Das ist nicht gerade aufgeräumt.

"Wir können ihn nicht bitten, seine Sachen zu packen und umzuziehen. Wenn du willst, kann ich ihm morgen das Zimmer anbieten, wenn es ihm unangenehm ist, es mit dir zu teilen", schlägt Dad vor, und ich stimme zu.

Ich gehe zurück in mein Zimmer und stöhne frustriert auf, als ich die Dusche laufen höre.

Fabelhaft.

Ich schalte den Fernseher ein und warte (un)geduldig, bis er rauskommt. Es ist hart, nichts sehen zu können, aber ich erkenne die Geräusche, die aus dem Fernseher kommen. Ich kann immer noch die Nachrichten hören.

Fünfzehn Minuten später höre ich, wie sich die andere Tür öffnet, und ich warte noch ein paar Minuten, bevor ich aufstehe und es erneut mit der Tür versuche.

Immer noch verschlossen.

Er darf nicht wissen, dass wir uns ein Bad teilen und er meine Tür verschlossen hat. Es gibt andere Badezimmer, die ich benutzen kann, aber ich brauche immer noch meine Zahnbürste.

Ich beschließe, dass mir nichts anderes übrig bleibt, schlucke es runter, trete in den Korridor und klopfe an die Tür.

Eine Sekunde später öffnet sie sich, und ein köstlicher Geruch von Wald und Bergamotte strömt mir entgegen. Er betäubt mich kurz, und ich vergesse den Grund, warum ich an seine Tür geklopft habe.

"Kann ich Ihnen helfen?", fragt eine samtige Stimme amüsiert, und ich erkenne sie als Alpha Dane.

"Ähm..." Ich flehe mein Gehirn verzweifelt an, sich zu konzentrieren. "Wir teilen uns ein Badezimmer; ich habe mich gefragt, ob du mir die Tür aufschließen könntest, damit ich mir die Zähne putzen kann und so."

Ich schaffe es, die Worte zu finden, wenn auch nicht die besten.

Er hält einen Moment inne, während er meine Worte aufnimmt.

"Oh, sicher, ich wusste nicht, dass wir uns ein Bad teilen. Tut mir leid."

"Kein Problem, du kannst mit einem anderen Zimmer tauschen, wenn du das Bad für dich allein haben möchtest", biete ich an, aber er lehnt schnell ab.

Seltsam.

"Also... die Tür bitte", sage ich schnell und taste mich mit der Hand an der Wand entlang, ich will zurück in die Sicherheit meines Schlafzimmers.

Einen Moment später höre ich das Schloss meiner Badezimmertür klicken und ich warte noch ein paar Augenblicke, bevor ich sie vorsichtig öffne. Ich trete ein und schließe sie ab, während ich mich bettfertig mache.

Verdammt, es riecht nach ihm hier drin.

Während ich mir die Zähne putze, versuche ich, den Raum blindlings aufzuräumen. Meine Hände streichen über einen elektrischen Rasierer und einen Waschbeutel, die stark nach ihm riechen.

Ich schließe seine Badezimmertür auf, damit er am Morgen reinkommen kann.

Ich ziehe die Vorhänge zu und lege meine Sonnenbrille auf den Nachttisch, ziehe die Verbände von meinen Augen und schlüpfe unter die Bettdecke.

Hoffentlich schnarcht er nicht.

***

Fast eine Stunde später winde ich mich immer noch unbequem im Bett und versuche, einzuschlafen. Ich seufze schwer, weil ich weiß, dass es sinnlos ist.

Ich stehe auf, ziehe meine Pantoffeln an und mache mich auf den Weg nach unten, um mir etwas zu trinken zu holen.

Ich überlege, ob ich mein Zimmer ohne Sonnenbrille verlassen soll, aber was ist, wenn ich jemanden anremple und einfach mit geschlossenen Augen herumlaufe? Man könnte denken, ich würde schlafwandeln.

Ich überlege es mir anders, setze meine Sonnenbrille auf und verlasse vorsichtig mein Zimmer. Ich fahre mit den Händen an der Wand entlang und dann am Treppengeländer, als ich die Treppe hinunterkomme.

Ich trete in die Küche und will das Licht anmachen, aber dann fällt mir ein, dass ich es eigentlich gar nicht brauche.

Ich lasse meine Hände auf dem Tresen und führe mich zum Wasserkocher. Ich hebe ihn hoch, um zu spüren, dass er bereits Wasser enthält, und drücke den Schalter, um ihn zum Kochen zu bringen. Ich öffne den Küchenschrank und finde eine Tasse.

Dann greife ich nach den koffeinfreien Teebeuteln, von denen ich weiß, dass sie sich in der Kanne in Form einer Eule befinden. Meine Mutter hat eine Vorliebe für Eulen.

Als der Wasserkocher fertig ist, fühle ich die Tasse und stelle sie mir im Geiste vor, während ich das Wasser einfülle. Ich höre zu, wie es sich füllt, dann halte ich inne und hebe die Tasse an, um zu fühlen, wie voll sie ist.

Zufrieden nehme ich den Teebeutel heraus und gieße ein wenig kaltes Wasser aus dem Wasserhahn dazu. Ich werde mir nicht einmal die Mühe machen, Milch hinzuzufügen. Wahrscheinlich würde ich zu viel hineingeben und meinen Tee ruinieren.

Ich stelle die Tasse auf den Tresen, drehe ihr den Rücken zu und lehne mich zurück, während der Tee genug abkühlt, um ihn zu trinken.

Erst jetzt, wo ich mich nicht mehr auf die Zubereitung des Tees konzentriere, merke ich, dass ich nicht allein im Raum bin.

Ich spanne mich an, und jedes Haar in meinem Nacken stellt sich auf. Ich atme einen köstlichen Duft ein und drehe meinen Kopf in die Richtung, aus der er kommt – die Kücheninsel direkt vor mir. Es riecht moschusartig mit einem Hauch von Zedernholz.

"Hallo?" frage ich und verfluche meine Stimme, weil sie leicht zittert.

"Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken", ertönt die kräftige Stimme von Alpha Jarren, und ich zucke zusammen.

"Du beobachtest mich also still im Dunkeln?" frage ich und ringe nervös mit den Händen.

Er gluckst leise. "Kann sein, aber das Licht ist an", sagt er, und ich lasse die Schultern sinken.

"Oh, okay, tut mir leid, ich kann im Moment nichts sehen", sage ich ihm, obwohl ich weiß, dass er es schon weiß.

"Deine Eltern haben es uns gesagt. Das tut mir leid. Bei der Art, wie du diesen Drink gerade gemacht hast, würde man es aber nicht wissen", sagt er, und ich lächle.

"Danke, aber ich habe ihn noch nicht probiert, er könnte furchtbar sein", scherze ich und zucke mit den Schultern, als er höflich lacht.

"Ich bin übrigens Leilani", sage ich ihm und drehe mich um, um meine Tasse zu nehmen, damit er nicht versucht, mir die Hand zu schütteln oder so. Ich kann mir nicht vorstellen, wie peinlich das wäre, wenn ich blind versuchen würde, seine Hand zu finden.

"Jarren", antwortet er, und ich nippe an meinem Tee, weil mir die Stille unangenehm ist. "Du konntest nicht schlafen?", fragt er, und ich nicke.

"Ich weiß nicht warum, ich konnte mich einfach nicht entspannen. Was ist mit dir?"

"Das Gleiche, obwohl ich glaube, dass ich nur Angst vor morgen habe."

"Du wirst doch vorsichtig sein, oder? Nimm dich vor Bomben in Acht", scherze ich, um die Stimmung aufzulockern.

"Das ist nicht lustig, Leilani", sagt er streng. "Wir werden sehr vorsichtig sein. Ich traue diesen Jägern nichts zu."

Ich nicke, unsicher, was ich als nächstes sagen soll. "Gut."

Es wird wieder still, und ich überlege, ob ich zurück in mein Zimmer gehen soll, aber stattdessen spricht er.

"Wann glaubst du, dass du dein Augenlicht zurückbekommst?", fragt er und ich seufze schwer.

"Der Arzt meint, es sollte in den nächsten Tagen zurückkommen. Hoffentlich kann ich die Brille bald abnehmen." Ich zwinge mich zu einem Lächeln.

Er macht eine Pause, bevor er antwortet, und ich wünschte, ich könnte sein Gesicht sehen, um zu entziffern, was er denkt. "Es freut mich zu hören, dass deine Sehkraft zurückkehren wird. Ich würde gerne wissen, wie deine Augen aussehen", kommentiert er.

Seltsamerweise finde ich das nicht unheimlich. "Ich denke, sie könnten blau sein, wie die deines Bruders."

Diesmal lächle ich aufrichtig. "Das sind sie auch, obwohl sie etwas dunkler sind als seine."

Ich trinke den Rest meines Tees, spüle die Tasse aus und stelle sie vorsichtig neben dem Waschbecken ab.

"Soll ich dich zurück in dein Zimmer begleiten?" bietet Alpha Jarren an, und die Kombination aus seinem süßen Angebot und seiner sexy Stimme lässt eine Gänsehaut auf meinen Armen entstehen.

Ehrlich, Leilani, reiß dich zusammen.

"Ist schon okay, trotzdem danke", lehne ich höflich ab und gehe die Treppe wieder hinauf. Ich spüre die ganze Zeit seine Augen auf mir.

***

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok